Pfusch-Prozess

Hexal-Jurist muss nicht aussagen APOTHEKE ADHOC, 14.06.2018 14:53 Uhr

Berlin - Kein weiterer Mitarbeiter von Hexal muss im Rahmen des Pfusch-Prozesses um Apotheker Peter S. vor dem Landgericht Essen aussagen. Die Verteidigung wollte einen Vertreter der Rechtsabteilung vernehmen, da sie davon ausging, dass der Pharmavertreter Wilfried H. seine Aussage im März mit dem Unternehmen abgesprochen hat.

H. soll S. Zytostatika aus dem Kofferraum verkauft haben und von dem Apotheker sechs Haushaltsgegenstände im Wert von insgesamt 7000 Euro erhalten haben. Die Schwarzverkäufe verneinte H., bezüglich der Elektrogeräte verweigerte er jedoch die Aussage. Mittlerweile läuft gegen ihn und S. ein separates Ermittlungsverfahren.

Die Nebenkläger werden im Prozess definitiv nicht mehr zu Wort kommen. Es sei nicht sicher, ob die Zeugen tatsächlich von unterdosierten Lieferungen betroffen waren, begründete das Gericht seine Entscheidung laut Correctiv. Im Prozess ging es bisher weniger um die Schicksale der Opfer, als um den Schaden, den S. den Krankenkassen verursacht haben soll.

Der Whistleblower Martin Porwoll hatte bei seiner Vernehmung ausgesagt, der Mitarbeiter der Alten Apotheke Marc F. habe mit ihm über „hineingezauberte Wirkstoffe“ gesprochen und gesagt, die Wahrscheinlichkeit liege „bei Null“, dass in den Zytostatika Wirkstoff sei. F. soll jetzt eine Stellungnahme an die Verteidigung geschickt haben, in der er beteuert, Porwolls Aussage sei falsch, die Gespräche hätten nie stattgefunden. Die Nebenklage möchte den Mitarbeiter als Zeugen laden und Porwoll noch einmal vernehmen. Vor Gericht hatte F. bereits einmal die Aussage verweigert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»

Nach Datenpanne

Spahn pocht auf höchsten Datenschutz»

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Zwei Tonnen schwerer 

Magnet-Roboter macht Hoffnung gegen Krebs»

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»
Apothekenpraxis

US-Versandapotheke entdeckt Verunreinigung

150 mg Ranitidin, 3 mg NDMA»

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»