Zyto-Skandal

Hexal-Vertreter verweigert Aussage APOTHEKE ADHOC, 09.02.2018 12:27 Uhr

Berlin - Der Hexal-Vertreter, dem die Verteidigung von Peter S. Schwarzverkäufe von Medikamenten unterstellt hatte, hat im Pfusch-Prozess vor dem Landgericht Essen teilweise die Aussage verweigert.

Der Pharmavertreter Wilfried H. wies in seiner Befragung erneut die Behauptung zurück, er habe S. Wirkstoffe schwarz aus dem Kofferraum verkauft. Hexal hatte dies bereits im November dementiert. H. Sagte aus, er habe generell keinen Kontakt zu Präparaten, da diese von spezialisierten Unternehmen ausgeliefert würden. Durch die günstigen Konditionen lohnten sich solche Schwarzverkäufe nicht.

Als die Verteidigung H. fragte, ob er jemals Geldzahlungen oder andere Vorteile von S. erhalten habe, verweigerte der Pharmareferent die Aussage. Laut Verteidigung soll S. bei einer Möbelfirma sechs Haushaltsgegenstände im Wert von insgesamt 7000 Euro gekauft haben, die an die Privatadresse von H. geliefert wurden. Hexal dementierte die Kofferraum-Verkäufe, auch unzulässigen Handel mit abgelaufenen Hexal-Produkten habe es nicht gegeben. „Zu den übrigen in der heutigen Vernehmung angesprochenen Punkten werden wir interne Untersuchungen veranlassen”, zitiert Correctiv den Generikahersteller. Die Verteidigung will jetzt den Möbelhändler vernehmen lassen.

In einem Punkt gestand H. ein, Geld von S. erhalten zu haben. Es habe sich dabei um eine Fahrkostenerstattung für die Teilnahme einer Mitarbeiterin an einer Fachfortbildung gehandelt. Dabei handelte es sich um Birgit K., die am 16. Verhandlungstag ausgesagt hatte. H. ist nach eigener Aussage nach der Razzia ein oder zwei Mal in der Alten Apotheke gewesen. Es sei darum gegangen, was mit den Hexal-Produkten passieren sollte, die noch dort lagerten. Laut Verteidigung bot H. an, diese auf einer Zyto-Konferenz zu verkaufen. Der Pharmavertreter bestreitet das. Er habe lediglich Kontakt zu interessierten Apothekern herstellen wollen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort