Kriminalität

Apotheker schützt Mitarbeiter mit Panic Rooms Silvia Meixner, 30.04.2018 10:04 Uhr

Berlin - Innerhalb weniger Tage wurden Apotheker Ferdinand Gabriel und seine Mitarbeiter zweimal Opfer von bewaffneten Raubüberfällen. In einem Fall wurde der Täter gefasst – und sofort wieder freigelassen. Der empörte Gabriel sandte einen Hilferuf an die örtliche Politik und schützt seine Mitarbeiter mit Panic Rooms.

Panic Rooms kennt man normalerweise eher aus Filmen. In einer Apotheke in Neu-Anspach hingegen erscheint ihre Existenz exotisch. Die 15.000-Einwohner-Stadt im hessischen Hochtaunuskreis würde man auf den ersten Blick nicht als Kriminalitäts-Hotspot einschätzen. Aber als Apotheker oder PTA lebt man dort durchaus gefährlich.

Gabriel betreibt drei Apotheken und zieht Bilanz: „Im Februar hatten wir zwei Einbrüche in der Kleeblatt-Apotheke und einen Einbruchsversuch während des Nachtdienstes. Allein in den Jahren 2015 und 2016 wurde dreimal in meiner Apotheke im Ärztehaus eingebrochen. In der Zeitung habe ich gelesen, dass die ‚erfasste Kriminalität‘ in Deutschland deutlich rückläufig sei. Auf Neu-Anspach trifft das augenscheinlich nicht zu.“

In den vergangenen 30 Jahren hat der Apotheker sein eigenes Sicherheitskonzept entwickelt. „Wir rüsten sicherheitstechnisch auf, das kostet viel Geld. Wir haben Alarmanlagen und Videoüberwachung installiert.“ Die Notdienst-Zimmer seiner drei Apotheken hat er zu Panic Rooms umfunktioniert. „Die Tür sieht von außen unscheinbar aus. Sie ist aber so konstruiert, dass ein Täter rund eine halbe Stunde brauchen würde, um in den Raum zu kommen.“ Darin sollen Mitarbeiter, die bedroht werden, flüchten und die Polizei informieren. An der Einrichtung der Zimmer wurde nichts verändert.

„Die Tür ist so schwer, dass man zwei Männer braucht, um sie zu tragen. Sie verschließt sich im Ernstfall auf der Griff- und Bandseite, Streben verhaken sich mit der Zarge.“ Dann ist der Mitarbeiter für eine gewisse Zeit zuverlässig geschützt und der Einbrecher gibt hoffentlich auf oder wird im Idealfall von der Polizei gestellt. Seine Mitarbeiter haben angesichts der aktuellen Sicherheitslage in Neu-Anspach mittlerweile Angst vor den Notdiensten. „Der Täter des Überfalls in einer weiteren Apotheke im Ort wurde gefasst und ist geständig. Er hatte eine Angestellte mit einem Messer bedroht. Da er einen festen Wohnsitz hier hat und seine soziale Perspektive nicht gefährdet werden soll, wurde er sofort wieder auf freien Fuß gesetzt“, sagt der Apotheker. Laut Auskunft der Kriminalpolizei sei es nicht ausgeschlossen, dass er auch für den jüngsten Überfall auf die Kleeblatt-Apotheke verantwortlich ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Suche nach Corona-Medikamenten

Kaletra gegen Covid-19: WHO stoppt Studie»

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»

Gichtmittel bei schweren Verläufen

Hilft Colchicin gegen Covid-19?»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»