Kriminalität

Apothekenüberfälle: Bande auf Mallorca geschnappt

, Uhr
Berlin -

Apotheken sind für Kriminelle begehrte Ziele: In Berlin und Dresden fanden Einbrüche statt. Auf Mallorca wurde gerade eine vierköpfige Bande festgenommen, deren Mitglieder unter anderem Apotheken überfallen haben sollen.

Die drei Männer und eine Frau sollen für mindestens 13 bewaffnete Überfälle auf Geschäfte und Personen verantwortlich sein. Meist bedrohten die Täter ihre Opfer mit einer Pistole. Die Überfallserie begann am 29. Januar in einer Apotheke in Can Pastilla, auch ein Supermarkt und eine weitere Apotheke wurden zu Zielen der Bande. Die Beute lag jeweils im mittleren dreistelligen Bereich.

Weitere Überfälle folgten, nun auch auf Privatpersonen. Am 12. Februar etwa bedrohten zwei Täter einen Mann in der Garage seines Hauses. Sie raubten ihm 2800 Euro. Zwei Tage nach dem letzten Überfall gerieten zwei der Täter in eine Polizeikontrolle. Sie waren im Straßenverkehr auffällig geworden. Bei einer Routineüberprüfung stellten die Beamten unter anderem Klamotten sicher, die bei den Überfällen getragen worden waren.

In Berlin-Rosenthal wurde ein Mann vorläufig festgenommen, der mit Waren in der Hand an der Kassiererin eines Lebensmittelgeschäfts vorbeilief. Als die Frau ihn ansprach, ignorierte er sie. Ein Kunde versuchte, ihn festzuhalten, daraufhin holte der Täter mit einer Flasche aus und wollte den Kunden schlagen. Als er mit der Beute flüchten wollte, gelang es dem Kunden gemeinsam mit einem Mitarbeiter einer benachbarten Apotheke, den Mann festzuhalten. Die Polizei nahm ihn fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 1,4 Promille.

Im niedersächsischen Clausthal-Zellerfeld ereigneten sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehrere Einbruchsversuche, auch eine Apotheke war betroffen. Unbekannte Täter versuchten, mit einem Blumentopf die Glasschiebetüren einer Apotheke und eines Modegeschäfts einzuwerfen. Die Türen wurden beschädigt, die Täter konnten allerdings nicht in die Ladenräume gelangen. „Wir haben bezüglich der Täter keine Anhaltspunkte und freuen uns über Zeugenaussagen“, sagt ein Polizeisprecher.

Auch eine Apotheke in der Dresdener Hauptstraße bekam ungebetenen Besuch. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden zwei Diebe auf frischer Tat ertappt. Sie hatten bereits Bargeld aus der Kasse entwendet und ein Tablett zum Abtransport bereitgelegt, als die Polizei eintraf.

Apothekerin Katja Daub, Inhaberin der City-Apotheken Dresden, wurde seit Anfang März insgesamt fünf Mal Opfer der Verhafteten. Nach einer Sicherheitsberatung erhöhte sie den Wachschutz. „Vorher hatte er bei verdächtigen Situationen erst bei mir angerufen und ich habe die Polizei informiert.“ In den vergangenen Wochen hatte der Wachschutz die Anweisung, sofort die Polizei anzurufen. Das verschaffte ihr einen wertvollen Zeitvorsprung, die Serientäter konnten dingfest gemacht werden. Für Wachschutz- und Reparaturkosten entstand der Apothekerin ein Schaden von rund 15.000 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»