Ein Apotheker, fünf Einbrüche

, Uhr

Berlin - Eine Einbruchsserie hält die Apotheker in Chemnitz seit dem letzten Herbst in Atem. Elmar Werner unterhält vier Apotheken im Stadtgebiet, ihn traf es seit September gleich fünf Mal.

31 Einbrüche in Apotheken hat die Polizei Chemnitz im vergangenen Jahr gezählt. „Die Begehungsweise ist meist ähnlich“, so ein Sprecher. Das kann Pharmazeut Werner aus eigener Erfahrung bestätigen. Viermal sei er zu Schaden gekommen, ein Versuch sei gescheitert: „Die Täter hebeln ein Fenster auf, brechen die Kasse auf und sind dann wieder weg. Der ausgelöste Alarm kümmert sie gar nicht. Das alles dauert höchstens eine Minute.“

Solch eine Serie habe er in seiner Karriere bislang noch nicht erlebt: „Ich bin seit 1993 Apotheker hier in Chemnitz, bis zum letzten Herbst wurde bei mir noch nie eingebrochen“, erzählt Werner. „Meinen Kollegen geht es ähnlich, da hat sich eine gewisse Nachlässigkeit eingestellt. Wir machen jetzt mal Feierabend, das Geld zählen wir morgen.“ Damit sei es vorbei. „Mittlerweile liegt kaum noch etwas bei uns herum.“

Die Beute sei in der Apotheke im Neefepark eher dürftig ausgefallen: „Am Donnerstag sind 199,50 Euro weggekommen, das ist eigentlich ein Witz“, sagt Werner. „Der Sachschaden und der Aufwand danach ist dagegen ungleich höher.“ Auch diesmal sei er noch in der Nacht unmittelbar nach der Tat aktiv geworden. „Die Apotheke muss ja am nächsten Tag wieder betriebsbereit sein“, so der Inhaber. „Da gilt es, provisorisch die gebrochenen Scheiben auf die Schnelle zu reparieren und die Räume wieder verschließbar zu machen. Notfalls muss man einen Nachbarn organisieren, der zwischendurch aufpasst. Neues Wechselgeld brauchen wir natürlich auch.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»