Kriminalität

Notdienstapothekerin verschläft Einbruch

, Uhr
Berlin -

Ein gezielter Einbruch traf in der Nacht zum Dienstag eine Apotheke in Dessau-Roßlau. Die im Notdienstraum schlafende Inhaberin bemerkte die Bescherung erst am nächsten Morgen.

Irgendwann in der Zeit zwischen 2 Uhr und 7.41 Uhr müssen die noch unbekannten Täter in die Antoinette-Apotheke eingedrungen sein. Dabei gingen sie besonders rabiat vor: „Die Automatiktür wurde aus ihrer Führungsschiene geholt, dann mit einem Gullideckel eingeschmissen und verbogen“, berichtet die Besitzerin Susanne Heidenreich. „So verschafften sich die Täter Zugang in den Verkaufsraum.“

Den Raubzug habe sie gar nicht recht mitbekommen. „Zwei Wände trennen die Offizin vom Notdienstraum. Ich wurde vom Lärm zwar kurzzeitig wach“, erzählt Heidenreich. „ Aber da ich nicht wusste, wie spät es ist, habe ich gedacht, dass sie mit den Bauarbeiten vor unserer Tür wieder loslegen. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich nicht aufgestanden bin, um zu schauen, was da los war.“ Erst am nächsten Morgen habe sie die leere Kasse und die völlig zertrümmerte Tür entdeckt.

Knapp 800 Euro seien entwendet worden, Medikamente aber keine abhanden gekommen. „Das muss eine Sache von Minuten gewesen sein. Im Backoffice lag noch das Wechselgeld für den nächsten Tag und weiteres Geld für Essen und Mitarbeitergeburtstage.“ Besonders ärgerlich: „Eigentlich hätte ich den Kassenabschluss schon um Mitternacht machen können, aber dafür war ich einfach zu müde. So verschob ich die Abrechnung auf den nächsten Morgen.“

Den Nachbarn sei nichts aufgefallen. „Wenn Sicherheitsglas eingeschlagen wird, splittert es nicht. Das Geräusch ist nur dumpf.“ Bis in den späten Nachmittag habe das Team die Kunden nur durch die Notdienstklappe versorgen können. „Dann erst war die Tür so weit wieder repariert.“

Schon in der darauffolgenden Nacht zu heute musste die Inhaberin schon wieder zum Notdienst ran. „Wenn ich eingeteilt bin, muss ich ihn auch machen. Mein Mann übernachtete hier mit mir, das hat mich beruhigt.“ Einbrüche in Apotheken der Region seien gar nicht so selten, immer wieder mal erwische es Kollegen in ihrer Stadt. „Das gehört halt zur typischen Beschaffungskriminalität. Bei einer Sicherheitsschulung sagte uns die Polizei, dass so etwas in jedem Einzelhandelsgeschäft vorkommen kann, in dem Bargeld vorhanden ist“, sagt Heidenreich. „Aber nach dem Gesetz der Serie müsste ich jetzt erst einmal eine Weile verschont bleiben.“

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zur Aufklärung des Einbruchs nimmt das Polizeirevier Dessau-Roßlau unter Tel. 0340 2503-290 entgegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Keine Verletzten, aber Millionenschaden
Brand in Klinik »
Mehr aus Ressort
Überdurchschnittliches Wachstum im Jahr 2021
AoG: Neuer Vorstand, viele Aufgaben »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»