Otriven Protect: Nasic von GSK

, Uhr
Berlin -

Laufende oder verstopfte Nasen bestimmen bald wieder den Alltag in Apotheken, denn die Erkältungswelle steht vor der Tür. GlaxoSmithKline (GSK) erweitert pünktlich zur Schnupfenwelle die Otriven-Familie und greift Nasic (Klosterfrau) und NasenDuo (Ratiopharm) an. Damit bläst in diesem Jahr der zweite Hersteller zur Offensive.

Das Otriven-Portfolio umfasst zahlreiche Produkte. Die Schnupfen-Präparate enthalten den Wirkstoff Xylometazolin und sind in unterschiedlichen Dosierungen als Spray oder Tropfen für Säuglinge, Kinder und Erwachsene erhältlich. Zur Produktfamilie gehören außerdem Otriven Sinuspray (Xylometazolin/Menthol), Otriven Meerwasser mit Eukalyptus sowie Otri-Allergie (Fluticason) und die BesserAtmen Nasenstrips.

Jüngster Zugang ist Otriven Protect mit Xylometazolin und Dexpanthenol. Der Sell-in hat bereits begonnen. Apotheken können seit Anfang August das Nasenspray ordern. Otriven Protect wird voraussichtlich in der Mitte des vierten Quartals in den Apotheken erhältlich sein. POS-Materialien wie Aufsteller, Zahlteller und Deko sollen die Apotheken im Abverkauf unterstützen. Diese werden zusammen mit dem Produkt ausgeliefert. „Die 360 Grad Kommunikation startet dann im Januar 2019 (TV/Digital/PR)“, teilt GSK mit.

In der Fachpresse wird das Nasenspray bereits beworben. GSK spricht dem Arzneimittel einen „Dreifach-Effekt“ zu. So soll das Spray vor Trockenheit schützen, die Nase schnell befreien und die natürlichen Abwehrkräfte der Nase unterstützen. Das Spray kommt im klassischen Otriven-Design in einer Lila-farbenen Umverpackung auf den Markt. Indiziert ist Otriven Protect für Erwachsene und Kinder älter als zwölf Jahre zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen und zur Förderung der Heilung von Schleimhautschäden, zur Behandlung von anfallsartigen Fließschnupfen, einer verstopften Nase nach Operationen sowie zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen in Verbindung mit einer Rhinosinusitis.

Johnson & Johnson hatte die Auslieferung der Neueinführung Olynth Plus (Xylometazolin/Dexpanthenol) für Ende September geplant. Der Termin musste jedoch aufgrund eines Problems in der Produktion in das kommende Jahr verschoben werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»