Nasic neo mit Hyaluron

, Uhr

Berlin - Die Nasic-Familie von Klosterfrau wird ab Oktober um ein neues Nasenspray ergänzt. Nasic neo enthält neben dem abschwellendem Stoff Xylometazolin und dem pflegenden Stoff Dexpanthenol zusätzliche Hyaluronsäure. Die während eines Schnupfens gereizte Schleimhaut soll durch den Zusatz noch besser gepflegt werden. 

Das neue Nasic neo kommt in zwei Varianten in die Sichtwahl. Die Version für Erwachsene enthält 0,1 Prozent Xylometazolinhydrochlorid und 5 Prozent Dexpanthenol. Diese Wirkstoffkombination ist bereits aus Nasic und Nasic o.K. bekannt. Der Neuzugang enthält darüber hinaus Natriumhyaluronat als Hilfsstoff. Der natürliche Feuchthaltefaktor soll die Heilung der gereizten Schleimhaut unterstützen. Die Rezeptur ist frei von Konservierungsmitteln. Die Variante für Kinder enthält 0,05 Prozent des α-Sympathomimetikums und die gleiche Menge Dexpanthenol.

Indiziert ist das Nasenspray zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen und zur unterstützenden Behandlung der Heilung von Haut- und Schleimhautläsionen. Auch anfallsweise auftretender Fließschnupfen, bekannt als Rhinitis vasomotorica, kann mit dem Spray temporär behandelt werden. Eine Behandlung der postoperativen Nasenatmungsbehinderung kann ebenfalls erfolgen. Kurzfristig kann Nasic neo auch bei einer Rhinosinusitis angewendet werden.

Nasic neo ist für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren bestimmt; für kleinere Patienten steht Nasic neo für Kinder zu Verfügung. Hier kann eine Anwendung ab zwei Jahren erfolgen. Das Nasenspray sollte innerhalb der Selbstmedikation generell nicht länger als eine Woche angewendet werden. Pro Tag sollten maximal drei Anwendungen mit je einem Sprühstoß pro Nasenloch erfolgen. Klosterfrau verweist darauf, dass die Anwendungsdauer bei Kindern so kurz wie möglich gehalten werden sollte. Zur genauen Dauer empfiehlt der Hersteller, Rücksprache mit dem Kinderarzt zu halten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»