Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten

, Uhr

Berlin - Dexpanthenol ist ein häufig eingesetzter Stoff innerhalb der Rezeptur. Insbesondere in Pflegecremes ist er oft enthalten. Dexpanthenol ist ein Derivat der Pantothensäure und stimuliert die Lipidsynthese im Körper. Deshalb wirken Salben mit diesem Arzneistoff wundheilungsfördernd. Die Verarbeitung des Ausgangsstoffes gestaltet sich schwierig. Aufgrund der hohen Viskosität sollte lieber zu Rezepturkonzentraten gegriffen werden.

Lange Fäden, die sich an der Fantaschale hochziehen und große Substanzreste an Glasstab und Kartenblatt, das ist bei der Einwaage von purem Dexpanthenol normal. Da hier große Wägeverluste generiert werden und die Einwaage zeitaufwendig ist, empfiehlt das NRF die Verwendung von Rezepturkonzentraten. Diese lassen sich auch ohne größeren Aufwand leichter in die jeweilige Grundlage einarbeiten.

Die pure Substanz ist zwar hygroskopisch, löst sich aber nur langsam in Wasser. Beim Lösevorgang kann unter Rühren mit dem Glasstab Schaum entstehen. Vor der Weiterverarbeitung muss dieser erst vollkommen verschwunden sein, nur so lässt sich die gesamte Masse homogen einarbeiten. Bei der Verwendung von Konzentraten entfällt das vorherige Lösen – die meist leicht viskosen Konzentrate können direkt aus dem Standgefäß in die Fantaschale überführt werden. Die Anreibung von weiteren Wirkstoffen, wie Glucocorticoide, sollte mit dem Dexpanthenol-Konzentrat nicht erfolgen. Besser: Anreiben in der Grundlage oder in einem in der Grundlage enthaltenen Hilfsstoff (Glycerin, MCT, Propylenglykol).

Im NRF finden sich zwei standardisierte Vorschriften für Dexpanthenol-Cremes. Bisher wurde die Herstellung mit der Reinsubstanz angegeben. Die Ergänzungslieferung 2020/1 nimmt die Rezeptur-Konzentrate mit auf. Dem Rezeptar wird nun auch die vereinfachte Methode nach geprüftem Standard ermöglicht. Empfohlen werden laut NRF zwei verschiedene Varianten. Einmal die Dexpanthenol-Stammlösung 50 Prozent (NRF S.36.), die bereits, durch die Zugabe von Citronensäure, pH-korrigiert ist. Des Weiteren wird das 50-prozentige Konzentrat auf Propylenglycol-Basis berücksichtigt.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»