easy verklagt easy-Apotheker

, Uhr
Berlin -

Apotheker Dr. Jochen Krill zählt zu den ältesten Kooperationspartnern von easyApotheke, doch zuletzt waren beide Seiten nicht mehr glücklich miteinander. Als Krill anfing, Vorgaben der Kooperation bewusst zu missachten, eskalierte der Streit. Mittlerweile sprechen nur noch die Anwälte. Sogar wegen eines fehlenden „e.K.“ auf einem eigenen Flyer hat easy das eigene Mitglied verklagt.

Krill hatte 2011 die easy-Apotheke in Bad Vilbel als Filiale eröffnet und zählt damit zu den langjährigen Partnern der 2007 gegründeten Kooperation. Oder zählte – das muss noch vor Gericht geklärt werden. Denn Krill sieht seine Mitgliedschaft als beendet an und hat die Apotheke zum Jahreswechsel in „Apotheke am Bahnhof“ umbenannt. easyApotheke vertritt den Standpunkt, dass eine Kündigung frühestens zum 31.12.2021 möglich ist und fordert die vertraglich geschuldeten Kooperationsgebühren.

Erstmalig wurde Krill von seiner eigenen Kooperation im Juli vergangenen Jahres abgemahnt. Im Auftrag von easy warfen ihm die Anwälte der Kanzlei activeLAW aus Hannover vor, seit einiger Zeit gegen seine Pflichten als Mitglied zu verstoßen. Diese seien in den „Systemhandbüchern“ niedergelegt, auf die wiederum der Kooperationsvertrag verweise.

Erster Stein des Anstoßes: Entgegen der Vorgaben hatte Krill – allerdings schon vor Jahren – den Innenraum umgebaut und damit die charakteristische Wegführung aufgelöst. Die easy-Anwälte erklären, warum dieser Bestandteil des easy-Konzepts wichtig ist: „Die freiwillige Verweildauer eines jeden einzelnen Kunden wird auf diese Weise und im Vergleich zu einer klassischen Apotheke deutlich optimiert.“ Bei Krill gelange der Kunde nun auf direktem Weg zum HV-Tisch. Weil der Inhaber das mit der besonderen Situation seiner Apotheke begründet hatte, wurde sein Ausscheren offenbar jahrelang geduldet.

Doch im März vergangenen Jahres hatte Krill noch mit einem anderen easy-Standard gebrochen: Er hat die Check-Out-Kasse aufgegeben und an den HV-Tisch im hinteren Teil der Apotheke rückverlegt. Laut den Easy-Anwälten ein weiterer Verstoß, denn die Zahlungsabwicklung habe gemäß Vorgaben an der Kasse im Ausgangsbereich zu erfolgen. Und dass Krill über die Neugestaltung seiner Apotheke mit APOTHEKE ADHOC gesprochen hatte, gehe so auch nicht. Denn dabei handele es sich um überregionale Öffentlichkeitsarbeit, „welche einer vorherigen Genehmigung der easyApotheke Systemzentrale bedarf“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„So jemand betreibt in Deutschland eine Apotheke“
Maskengegner-Apotheke: Journalist entsetzt, Kooperation hält still »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»