Umbau gestartet

Facelift für Easy-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Erst kürzlich hat sich Easy-Apotheken-Chef Lars Horstmann mit dem Konzept „easy Switch“ auf die Akquise von Bestandsapotheken gemacht. Jetzt empfiehlt er den rund 130 Easy-Apotheken einen Facelift. Über zehn Jahre nach der Gründung soll die Easy-Offizin smarter, moderner und digitaler werden. Damit will Horstmann auf die gestiegene Bedeutung der Apotheken in der Corona-Krise reagieren und durch einen zeitgemäßen Apothekenumbau Umsatz und Erträge steigern.

Beim Umbau wird laut Horstmann das Design so angepasst, dass Kunden insgesamt eine „modernere und offenere Atmosphäre erleben“. Das beleuchtete Leitsystem in der Sichtwahl bilde einen „klaren Fixpunkt für den Beratungsschwerpunkt“ in der Easy-Apotheke. Die Trennung zwischen der Beratungszone und dem Freiwahlbereich bleibe dabei erhalten. Mit den ersten Umbauarbeiten hat das Unternehmen nach eigenen Angaben im Juni 2020 gestartet. Horstmann: „Bei einem Umbau nach unserem Konzept werden die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt gerückt. Das ist der Grund, warum wir eine überdurchschnittlich hohe Flächenproduktivität aufweisen. Das Einkaufen bei Easy-Apotheke wird noch einfacher und angenehmer – die Apothekeninhaber freuen sich über mehr Kundenfrequenz und steigende Umsätze.“

Ein optimiertes Leitsystem, in Szene gesetzte Ankermarken und eine modifizierte Preisauszeichnung sollen dafür sorgen, dass Kunden sich besser orientieren können. Horstmann: „Das Gesamtkonzept von Easy-Apotheke basiert auf mehreren, jahrelangen Tests, in denen wir mit unserem professionellen Category-Management-Team den OTC- und Freiwahl-Bereich optimiert haben. Durchgeführte Shopper-Studien stellen eine wertvolle Grundlage für unsere Easy-Apotheken dar. Auf Basis dieser wurden die Gestaltung der Geschäftsräume und die Präsentation der Sortimente weiterentwickelt.“ Testmärkte im Kosmetikbereich zeigten beispielsweise eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr.

„Die Corona-Pandemie hat in unserer Branche die Bedeutung von Digitalisierung und der Präsenz vor Ort erneut in den Mittelpunkt gerückt“, so Horstmann weiter. Neben dem bekannten Click-und-Collect-Shop seien E-Rezept und digitale Medien wesentliche Bestandteile der Omnichannel-Strategie von Easy-Apotheke. Kunden dort zu erreichen, wo sie im digitalen Zeitalter unterwegs sind, ohne selbst zu Marketingexperten zu werden – das sei mit dem ganzheitlichen Omnichannel-Konzept möglich. Das Easy-Apotheke-Digitalteam soll Apothekeninhaber und Apothekenpersonal dabei zur Seite stehen: bei inhaltlichen und rechtlichen Fragen sowie Fragen zu Werbebudgets.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform »
Sonderangebot für Stammkunden
Apotheker bietet „Bürgertest-O-Mat“ »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
Mehr aus Ressort
mRNA, Vektor, proteinbasiert
Umgang mit den Impfstoffen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»