Siegeltasche

easy muss ohne Plastiktüten auskommen

, Uhr
Berlin -

Siegeltasche statt Zuckerrohrtüte: Vom Plastiktütenverbot sind auch die Apotheken betroffen. Vor allem in easy-Apotheken sind für die internen Abläufe Tüten – egal ob aus Papier oder Plastik – von großer Bedeutung. In Düsseldorf reagiert man auf das Verbot mit dem Versuch einer nachhaltigen Lösung.

In easy-Apotheken sind Beratung und Kasse voneinander getrennt. Wer am Handverkaufstisch ein apothekenpflichtiges oder verschreibungspflichtiges Arzneimittel erhält, bekommt dieses in eine Tüte gepackt und zahlt an der Checkout-Kasse am Ausgang. Zur Wahl stehen Tüten aus Zuckerrohr, eine große Plastiktüte aus 80 Prozent recyceltem Material und Papiertüten in drei verschiedenen Größen.

Mit dem angekündigten Plastiktütenverbot muss die Kooperation umstellen. Geht man davon aus, dass das Gesetz zum 1. April in Kraft tritt und eine sechsmonatige Übergangsfrist gilt, sind Plastiktüten mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometer ab 1. Oktober verboten – gleiches gilt für sogenannte Bioplastiktüten. Bis zur möglichen Deadline ist das Lager noch ausreichend gefüllt. Nachproduziert wird nicht mehr.

Das neue Konzept sieht eine Siegeltasche aus hochwertigem Kunststoff als Alternative vor. Die Tasche im DIN A3-Format hat einen festen Reißverschluss, der am HV verschlossen und erst wieder an der Checkout-Kasse geöffnet wird. Der Kunde selbst kann den Magnetverschluss der Tasche nicht öffnen. Wurde der Magnet an der Kasse entwertet, kann der Kunde die Arzneimittel selbst in seine Tasche packen. Alternativ kann die Kassiererin die Produkte aus der Siegeltasche in den Beutel des Kunden überführen. Denn gehört die Kassenkraft nicht zum pharmazeutischen Personal, darf sie die Arzneimittel nicht anfassen.

Das System erinnert an einen „Zip-Beutel“, der mit einem Magneten – wie man ihn aus dem Bekleidungs- oder Elektronikgeschäft kennt – versiegelt wird. Der Magnet dient dabei gleichzeitig als Sicherung. Wer also vergisst zu bezahlen, gibt Alarm. Auch der Tacker hat ausgedient. Der Bon wird in die Tüte gelegt und kann an der Kasse abgescannt werden. An einer Seite wird die Tasche daher durchsichtig sein. Die Diskretion kann dennoch gewahrt werden, da die andere Seite undurchsichtig ist.

Die Siegeltasche hat sich bereits in der Praxis bewährt. Denn die Kooperation hat die Taschen in zwei easy Apotheken in einem Pilotprojekt auf ihre Praktikabilität geprüft. Die Umstellungszeit für die Mitarbeiter beträgt demnach etwa drei bis vier Tage. Zur Grundausstattung gehören 100 Siegelbeutel und ein Magnetentwerter. Jeder Inhaber kann jedoch selbst entscheiden, ob er auf Siegeltüten umstellt. Alternativ sind weiterhin Papiertüten und der Shopper im Einsatz.

Ein ähnliches Konzept hatte sich die easy-Apotheke Prenzlauer Berg bereits vor drei Jahren überlegt: Filialleiterin Silke Peters hat verschließbare „Zip-Beutel“ angeschafft, die in der Apotheke rotierend im Einsatz sind. Darin wurden die Arzneimittel mit Bon am HV-Tisch verpackt und zur Kasse transportiert. Die Beutel gab es in zwei verschiedenen Größen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Medgate kooperiert mit Galenica
Schweiz: Arzt-Zuschaltung in der Apotheke
Widerstand gegen Apothekenreform
Linda plant Verfassungsklage
Mehr aus Ressort
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand

APOTHEKE ADHOC Debatte