Exklusiv: Kirchen-Kasse empfiehlt Easy-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Ende des 19. Jahrhunderts haben Priester und Pfarrer Versicherungsvereine im kirchlichen und sozialen Bereich gegründet. Nach einer wechselvollen 130-jährigen Geschichte ist daraus heute der Versicherer im Raum der Kirchen (VRK) als Teil der HUK-Coburg Versicherungsgruppe entstanden. Dazu gehört auch eine private Krankenversicherung. Diese empfiehlt ihren Kunden ausnahmslos Easy-Apotheken als Ansprechpartner für Arzneimittel.

Auf der Internetseite der VRK-Krankenkasse findet sich das Tool „Gesundheitspartner“. Dort kann man unter verschieden Rubriken unter anderem Arzneimittel oder Apotheken auswählen: „Die Versicherer im Raum der Kirchen kooperieren mit Arzneimittel-Herstellern, Zahnlaboren, Medizinischen Versorgungszentren und Kliniken, die unsere hohen Ansprüche erfüllen. So genießen Sie zusätzlichen Komfort oder sparen bei gleicher Qualität bares Geld ein. Wichtig: Ob Sie einen Kooperationspartner oder einen anderen Hersteller oder Dienstleister aussuchen, entscheiden Sie. Als Privatpatient haben Sie die freie Wahl. Und sind nicht gebunden“, gibt die Kasse ihren Kunden mit auf den Weg.

Wer den Apothekensucher anklickt und eine beliebige Postleitzahl eingibt, erhält ausnahmslos easy-Apotheken als Empfehlung. Das hat System: „Es ist richtig, dass wir mit der Easy-Apotheke seit Mitte 2018 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen haben“, bestätige eine Firmensprecherin. Ziel der Kooperation sei es, die Sicherheit der Arzneimitteltherapie zu verbessern und die Chancen zur Digitalisierung zu nutzen. Darüber hinaus profitierten die Kunden von weiteren Vorteilen: Unter dem Aspekt „Mehr Zeit für Beratung“ erhielten die Kunden einen kostenlosen Arzneimittelcheck. „Dieser kann vor allem einfach und unkompliziert in Anspruch genommen werden. Gemeinsam mit dem Apotheker werden ausführlich Symptome und Begleiterscheinungen der Erkrankung besprochen, Therapieempfehlungen gegeben und über mögliche Neben- und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln aufgeklärt“, versichert die Sprecherin.

Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit der PKV-Kunden. Für GKV-Patienten sei die Erstellung eines Medikationsplanes durch das e-Health-Gesetz geregelt. „Der Kunde hat somit zukünftig mit dem Apotheker einen festen Ansprechpartner und spart Zeit, da zum Beispiel auch bei einer Bagatellerkrankung der Apotheker erkennt, was schnell Besserung verschaffen kann. Als weiteren Vorteil sehen wir die langen Öffnungszeiten der Easy-Apotheke, auch am Samstag. Zudem bieten Easy-Apotheke aufgrund ihrer Größe und ihres Technisierungsgrades sehr hohe Verfügbarkeiten bei Medikamenten“, beschreibt die Sprecherin die Vorteile.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Algorithmus hilft bei Personalsuche
Linda bringt Parship für Apotheken »
„So jemand betreibt in Deutschland eine Apotheke“
Maskengegner-Apotheke: Journalist entsetzt, Kooperation hält still »
Mehr aus Ressort
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»