Cheplapharm

Riemser reloaded Patrick Hollstein, 14.02.2015 10:00 Uhr

Berlin - Eigentlich wollte sich Professor Dr. Dagmar Braun nach dem Verkauf von Riemser zur Ruhe setzen. Doch daraus wurde nichts – die erfahrene Pharmamanagerin wurde noch gebraucht: Mit Cheplapharm baut die Familie seit einigen Jahren einen neuen Mittelständler auf. Zum Jahreswechsel ist nach dem Sohn auch die Tochter in die Geschäftsführung eingetreten.

Cheplapharm wurde 1998 von Kurt Teubner in Freiburg gegründet. Nach Jahren im Dienst von Ciba-Geigy (heute: Novartis) wollte sich der 1938 geborene Pharmamanager pünktlich zur Pensionierung noch einmal selbstständig machen. Er sprach einen ehemaligen Kollegen an: Norbert Braun hatte 1992 gemeinsam mit seiner Frau, einer Allgemeinärztin, den aus dem Friedrich-Loeffler-Institut hervorgegangenen Tierarzneimittelhersteller Riemser aus der Treuhand-Masse übernommen.

Das Paar wusste, wie man erfolgreich zwischen den Großen der Branche segelt. Die Brauns überließen Teubner ein paar Produkte, die damals nicht zu Riemser passten. Dazu gehörte das homöopathische Mittel Cheplaren, das gleich zum Namensgeber wurde.

Mit 65 Jahren zog sich Teubner zurück und überließ seinen bisherigen Partnern die Firma. Noch im selben Jahr wurde der Firmensitz nach Mesekenhagen bei Greifswald verlegt; während sich die Eltern um die Expansion von Riemser kümmerten, übernahm Sebastian Braun die Geschäftsführung bei Cheplapharm. Seitdem ist die Firma stetig gewachsen, in diesem Jahr soll die Umsatzschwelle von 100 Millionen Euro genommen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte