Apotheken-CBD: Aus der Rezeptur in die Telemedizin

, Uhr
Berlin -

Der Telemedizin-Anbieter Algea Care hat sich eine Nische mit Wachstumsperspektive gesucht: Da bundesweit nach wie vor nicht genug Ärzte Expertise in der Cannabistherapie haben, bietet er sie per Videosprechstunde an. Nun hat er sein Portfolio erweitert. Neben Chronikern und Schmerzpatienten sollen jetzt auch Menschen mit psychischen Beschwerden Hilfe finden. Algea Care setzt dazu auf CBD-Kapseln, die von Partnerapotheken hergestellt werden.

Das Timing für das neue Angebot ist naheliegend: Seit Monaten warnen Experten davor, dass Lockdown, Kontaktbeschränkungen und nicht selten auch die schwierige wirtschaftliche Lage zu einem Anstieg psychischer Leiden führen. Insbesondere Depressionen, Angst- und Schlafstörungen haben mehreren Studien zufolge messbar zugenommen. Hier will Algea Care nun mit seiner CBD-Therapie ansetzen. „Es geht jetzt darum die Scherben der Pandemie aufzusammeln. Corona Ansteckungen sind das eine, die Folgeschäden einer Infektion und der Lockdown Maßnahmen das andere. Die Folgen für die psychische Gesundheit werden noch mehrere Jahre spürbar sein“, sagt Firmen-Mitgründerin Anna-Sophia Kouparanis.

Mittel der Wahl sind deshalb Kapseln mit 25, 50 oder 100 Milligramm 99-prozentigem CBD-Isolat. Die Algea-Ärzte passen die Dosierung individuell an die Behandlungsverläufe der Patienten an – rund 90 Prozent von ihnen nehmen nach Unternehmensangaben alle vier Wochen einen Folgetermin wahr. „Aus medizinischer und pharmazeutischer Sicht macht eine Therapie mit den frei verkäuflichen CBD-Ölen keinen Sinn, wenn wir die aktuelle Studienlage zugrunde legen. Beispielsweise verweist die Stiftung Warentest ganz aktuell auf die hohen Qualitätsschwankungen der CBD-Produkte im freien Handel. Zudem ist die Dosis zu niedrig, um zuverlässig eine Symptomlinderung zu erzielen“, erklärt Algea-Mitgründer und -Geschäftsführer Dr. Julian Wichmann, selbst ausgebildeter Mediziner. „Die Ärzte von Algea Care verschreiben daher ausschließlich hoch dosierte nach EU GMP produzierte CBD-Präparate aus der Apotheke.“

Dabei handele es sich um mehrere Apotheken mit Versanderlaubnis, die die Kapseln in der Rezeptur herstellen und dann den Patienten zusenden. Um welche Apotheken genau es sich handelt, verrät Algea auf Anfrage nicht. „Mit diesem medizinischen Ansatz und auch der hohen Dosierung unterscheiden wir uns klar von Produkten, die online oder in der Drogerie verfügbar sind. Unsere CBD-Therapie entspricht pharmazeutischen Standards gemäß EU-GMP und wird von geschultem medizinischem Personal begleitet“, erklärt Kouparanis.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»