Ein Monat ohne Symtpome – und trotzdem hoch ansteckend

Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse Tobias Lau, 27.02.2020 13:37 Uhr

Berlin - Wie lange und wie großflächig sich das Coronavirus CoV-2 noch ausbreiten wird, ist momentan wohl die kritischste Frage weltweit. Und es gibt noch keine Antwort – nicht zuletzt, weil noch nicht abschließend geklärt ist, wie ansteckend das Virus ist. Chinesische Mediziner haben nun eine Studie veröffentlicht, die ein Schlaglicht auf die Infektiosität wirft – und die Ergebnisse sind hochgradig besorgniserregend.

CoV-2 kann offenbar bis zu einem Monat – oder sogar länger – von Mensch zu Mensch übertragen werden, ohne dass die Betroffenen Symptome zeigen. Darüber hinaus können auch Patienten infektiös sein, die negativ auf CoV-2 getestet wurden und bei denen selbst Lungen-CTs keine Auffälligkeiten zeigen. Diese beiden Schlüsse legt eine jüngst im Fachjournal Jama veröffentlichte Studie eines Medizinerteams um Meiyun Wang von der Universität Zhengzhou nahe.

Das Forscherteam hatte einen Cluster von fünf Patienten aus der Stadt Anyang unter die Lupe genommen und die Übertragungswege nachvollzogen. Jene fünf Patienten haben sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bei einer 20-jährigen Frau – Patientin 1 – aus Wuhan angesteckt, die am 10. Januar nach Anyang reiste und sich dort sofort mit Verwandten traf: den Patienten 2 und 3. Am 13. Januar besuchte sie mit fünf Verwandten, darunter Patient 2 und 3 sowie die Patienten 4 bis 6, einen Verwandten, der in Anyang im Krankenhaus lag – nicht wegen des Coronavirus, bis dato gab es noch keinen gemeldeten Fall in dem Krankenhaus. Anyang liegt rund 700 Kilometer entfernt von Wuhan und war zu dem Zeitpunkt noch nicht von der Epidemie betroffen. Von den fünf infizierten Patienten hatte keiner vorher Kontakt zu einer Person, die zuvor in Wuhan oder Hubei war – bis auf Patient 1.

Nacheinander erkrankten die Verwandten der 20-jährigen in den folgenden Tagen an Covid-19: Der erste Patient zeigte bereits am 17. Januar Symptome – und er gehörte nicht zu den beiden Menschen, die sie schon am 10. Januar traf, sondern zu den Verwandten aus dem Krankenhaus. Jene beiden Verwandten, die sie bereits am 10. Januar traf, erkrankten am 23. und am 26. Januar. Die beiden anderen Verwandten vom Krankenhausbesuch erkrankten am 25. Januar. Während alle fünf mit aller Wahrscheinlichkeit von ihr angesteckten Personen um sie herum krank wurden, blieb Patientin 1 symptomfrei. Und nicht nur das: Nachdem alle Verwandten, die mit ihr in Kontakt waren, erkrankten, wurde die Frau isoliert und überwacht. Am 26. Januar, dem Tag des Beginns der letzten Erkrankung, unterzog sie sich einem PCR-Test auf CoV-2. Der war negativ.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»