Booster-Impfung: Hauptsache mRNA

, Uhr
Berlin -

Zahlreiche Booster-Impfungen stehen an und müssen in den kommenden Wochen durchgeführt werden. Die Meldung, dass der Impfstoff von Biontech nur begrenzt zur Verfügung steht, sorgt für Unsicherheiten bei vielen Bürger:innen – denn Comirnaty ist weitaus beliebter als Spikevax. Die Ständige Impfkommission (Stiko) betont, dass beide Vakzine gut geeignet sind für die Auffrischimpfungen – unabhängig davon, womit grundimmunisiert wurde.

Vergangene Woche hat die Stiko ihre Covid-19-Impfempfehlung aktualisiert. Ab sofort empfiehlt die Kommission allen Personen über 18 Jahren eine Booster-Impfung. Angewendet werden soll einer der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe. Ob nun der Impfstoff von Biontech oder von Moderna eingesetzt wird, sei nebensächlich. Allein beim Alter gibt es eine Einschränkung: Spikevax soll nicht mehr bei Personen unter 30 Jahren angewendet werden.

Weiterhin prioritär boostern

Die Stiko hält daran fest, dass vor allem Menschen über 70 Jahren geboostert werden sollten. Auch medizinisches und pflegerisches Personal sollte zeitnah eine dritte Impfung erhalten. Das Gleiche gilt für Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Menschen mit Immundefizienz sollen sich unter Umständen bereits vier Wochen nach der Grundimmunisierung erneut impfen lassen.

Mit der neuen Empfehlung sollen sich alle ab 18 Jahren boostern lassen. Durch die dritte Spritze soll zum einen der Individualschutz aufrechterhalten werden, zum anderen soll die Übertragung von Sars-CoV-2 reduziert werden.

Delta-Variante sorgt für Impfdurchbrüche

Aktuell besteht eine hohe Belastung der intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten. „Neben der noch zu geringen Impfquote bei der Grundimmunisierung sind dafür die höhere Übertragungsrate der vorherrschenden Delta-Variante, der mit der Zeit nachlassende Impfschutz auch vor schwerer Erkrankung derzeit besonders bei älteren oder vorerkrankten Menschen, sowie die Transmission von Sars-CoV-2 nicht nur durch Ungeimpfte, sondern auch durch vollständig grundimmunisierte Personen ursächlich“, informiert die Stiko im Rahmen der aktualisierten Impfempfehlungen.

Wie lange der Impfschutz nach der Booster-Impfung anhält, ist aktuell nicht bekannt. Mediziner:innen gehen davon aus, dass die dritte Impfung zu einer hohen und länger anhaltenden Immunantwort führt. Weiterhin liegen bislang keine definierten Antikörpertiter-Werte vor, die ausreichend für einen optimalen Schutz sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»