CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten?

, Uhr
Berlin -

Die Booster-Impfungen gelten als wesentlicher Baustein zur Eindämmung der aktuellen Corona-Welle. Eine Studie hat nun untersucht, wie die Wirkung der einzelnen Booster-Impfungen ist. Das Ergebnis: Die Booster wirken unterschiedlich stark. Nicht alle konnten überzeugen.

Die „CoV-Boost“-Studie der Universitätsklinik in Southampton wurde kürzlich im Fachjournal „Lancet“ veröffentlicht und sorgte für Aufsehen. Denn sie zeigt zwar, dass alle Booster geeignet sind – allerdings ist die Wirksamkeit der einzelnen Hersteller und Kombinationen unterschiedlich. In einer aufwändigen, doppelblinden und randomisierten Versuchsreihe haben die Wissenschaftler:innen sieben Covid-Impfstoffe an doppelt Geimpften in voller und halber Dosierung getestet. Die Unterschiede in Bezug auf Antikörper- und T-Zell-Antworten waren relativ groß.

mRNA-, Vektor- und Totimpfstoffe getestet

Getestet wurden die bereits zugelassenen Impfstoffe von AstraZeneca, Biontech/Pfizer, Janssen (Johnson & Johnson) und Moderna sowie die in der Pipeline stehenden Impfstoffe von Novavax und Valneva. Insgesamt nahmen knapp 3000 Erwachsene ab einem Alter von 30 Jahren an der Studie teil. Knapp die Hälfte war über 70 Jahre alt. Die Teilnehmer:innen erhielten zehn bis zwölf Wochen nach ihrer Zweitdosis eine Auffrischungsimpfung. Anschließend wurde die Immunantwort durch Blutproben untersucht. Die Proband:innen wurden in 13 Versuchs- und Kontrollgruppen aufgeteilt und erhielten entweder die verschiedenen Booster-Impfstoffe oder Placebo.

Große Unterschiede zwischen den Boostern

Das Team stellt heraus, dass durch alle Booster eine „feststellbare Immunantwort“ zu verzeichnen war – mit einer Ausnahme: Wer bereits doppelt mit Comirnaty (Biontech/Pfizer) geimpft war, konnte durch Vaxzevria (AstraZeneca) keinen Effekt erreichen. Die einzelnen Vakzine erzielten sehr unterschiedliche Ergebnisse: Die Steigerung der Antikörperantworten gegenüber der Zweitimpfung lag zwischen dem Faktor 1,3 und 32,3. Den niedrigsten Wert erzielte eine halbe Dosis Valneva nach zwei Dosen Biontech, den höchsten Wert gab es bei der vollen Dosis Spikevax (Moderna) nach zwei Dosen Vaxzevria (AstraZeneca). Rund 28 Tage nach der Auffrischungsimpfung war kein Unterschied mehr zwischen den verschiedenen Altersgruppen zu ermitteln. Die Forscher:innen sehen dies als den Zeitraum an, ab dem der volle Schutz der Booster hergestellt ist.

Bei einer Grundimmunisierung mit zweimal AstraZeneca war eine volle Dosis Biontech/Pfizer (24,48) oder Moderna (32,3) am wirksamsten. Bei einer Grundimmunisierung mit Biontech zeigte sich eine weitere volle Dosis Biontech (8,11) oder Moderna (11,49) als besonders effektiv. Der Totimpfstoff Valneva war als Booster nur schwach wirksam. Das proteinbasierte Vakzin von Novavax hingegen zeigte sich ähnlich wirksam wie ein Booster mit AstraZeneca.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»