Stiko: Booster auch für Genesene & Schwangere

, Uhr
Berlin -

Bislang herrschte Unsicherheit, ob auch Genesene eine Auffrischungsimpfung gegen Sars-CoV-2 erhalten sollen. Die neue Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung schafft nun Klarheit: Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt allen Personen ab 18 Jahren den Booster – auch Genesenen und Schwangeren.

Mit der aktuellen Stiko-Empfehlung sollen auch Menschen, die vor oder nach einer Covid-Impfung eine Infektion mit Sars-CoV-2 durchgestanden haben, eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bislang gab es hierfür keine klare Empfehlung. Bei einer einmaligen Impfung, die von einer Infektion gefolgt wird, sollte die Zweitimpfung erst sechs Monate nach Ende der Erkrankung verabreicht werden. Allerdings galt diese dann nicht als Auffrischimpfung, sondern als klassische Zweitimpfung.

In der Aktualisierung der Stiko-Empfehlung heißt es nun: „Personen, die eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht und danach eine Impfstoffdosis erhalten haben, empfiehlt die Stiko eine Auffrischimpfung in der Regel sechs Monate nach der vorangegangenen Impfung. Das Gleiche gilt für Personen, die nach der ersten oder zweiten Covid-19-Impfung eine Corona-Infektion durchgemacht haben. Auch sie sollten eine Auffrischimpfung im Abstand von sechs Monaten zur letzten Infektion erhalten.“

Booster: Wer bekommt was?

Die Booster-Impfung soll mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Für Personen < 30 Jahren wird ausschließlich der Einsatz von Comirnaty empfohlen. Für Personen ab 30 Jahren sind beide derzeit verfügbaren mRNA-Impfstoffe gleichermaßen geeignet. Grundsätzlich verweist die Stiko darauf, dass wegen des höheren Risikos für einen schweren Verlauf und des verzögerten Eintritts des gewünschten epidemiologischen Effekts einer reduzierten Transmission ältere oder vorerkrankte Personen bei den Auffrischimpfungen bevorzugt berücksichtigt werden sollen, um diese Personen „möglichst rasch gut zu schützen und eine schnelle Entlastung der medizinischen Versorgungsstrukturen zu erreichen.“ Auch bisher Ungeimpfte sollen vordringlich geimpft werden.

Schwangere sollen unabhängig vom Alter ab dem zweiten Trimenon eine Auffrischimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty erhalten – auch wenn für diese Gruppe bisher keine Daten zu einer Auffrischimpfung vorliegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»