Umgang mit Vaxzevria

AstraZeneca: Ausbuchung über Securpharm

, Uhr
Berlin -

Kommende Woche werden den Apotheken die ersten Vials des Vektorimpfstoffes Vaxzevria geliefert. Bislang gab es noch keine Standard-Arbeitsanweisung zum Umgang mit dem Vakzin von AstraZeneca. Heute hat die Abda den zugehörigen Leitfaden veröffentlicht.

Diese Woche haben die Apotheken das erste Mal zwei verschiedene Impfstoffe bestellt. Zum Umgang mit dem am kommenden Montag gelieferten Vektorimpfstoff von AstraZeneca hat die Abda nun eine Standard-Arbeitsanweisung erstellt. Demnach werden die Vials nicht lose geliefert: Entweder kommen die Durchstechflaschen in der Originalverpackung – oder ausgeeinzelt in einer Sekundärverpackung.

Bei der Annahme des Impfstoffes gibt es keine Unterschiede zum bisherigen Procedere: Die Vials müssen persönlich vom ernannten Verantwortlichen entgegengenommen werden. Auch Vaxzevria muss sofort in den Kühlschrank der Apotheke überführt werden – und zwar ohne die zur Verfügung gestellte Sekundärverpackung. Diese ist dem Großhandel wieder mitzugeben. Auch der Vektorimpfstoff sollte keinen Erschütterungen ausgesetzt werden. Die Fachinformation können Apotheker:innen unter azcovid-19.com einsehen.

Nach der Prüfung der Sicherheitsmerkmale erfolgt bei Auslieferung in der Originalverpackung die Ausbuchung über Securpharm. Bei Teilliefermengen kann diese Ausbuchung nicht erfolgen und muss nicht weiter berücksichtigt werden.

Auch keine Berücksichtigung findet die Dauer des Transportes: Da der Impfstoff von AstraZeneca temperaturstabiler ist, muss die Apotheke keine Überprüfung des 12-Stunden-Fensters vornehmen. Sollte es bei der Lieferung zu Problemen oder Auffälligkeiten kommen, sollen sich die Apotheken an den Kundenservice des Herstellers wenden. Im Gegensatz zu Comirnaty sind die Impfetiketten der Lieferung bereits mit beigelegt. 20 Etiketten pro Vial müssen von der Apotheke zugeteilt werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»