Import-Falle

Panne bei Rahmenvertrag: DAV will nachbessern Patrick Hollstein, 12.07.2019 15:29 Uhr

Berlin - An Produkte mit zwei Originalherstellern hat beim neuen Rahmenvertrag niemand gedacht. Weil diese dem Generikamarkt zugewiesen wurden, müssen Apotheken nicht selten exotische Reimporte abgeben – die zu allem Überfluss nicht auf die Importquote angerechnet werden. Außerdem droht ein zweiwöchentliches Preiskarussell. Nun soll nachgebessert werden.

Die Zuordnung zu Generika- oder Original/Importmarkt für Arzneimittel ohne Rabattvertrag ist in § 9 geregelt. Gibt es neben dem verordneten Fertigarzneimittel außer Importen keine weitere Auswahlmöglichkeit, gelten die Abgabevorschriften für den importrelevanten Markt: Alle Produkte, die nicht teurer sind, können abgegeben werden, allerdings muss die Apotheke im Zeitraum von sechs Monaten ein Einsparziel von 2 Prozent erreichen.

Im generischen Markt (ohne Rabattvertrag) muss dagegen eins der vier preisgünstigsten Fertigarzneimittel abgegeben werden; Preisgrenze ist auch hier das verordnete Produkt – das ebenfalls nur dann abgegeben werden kann, wenn es in den Korridor fällt.

In den erläuternden Hinweisen zu § 2 Absatz 4 ist klargestellt, dass der Austausch von Originalen zum generischen Markt gehört. Die Konstellation, dass es zwei Originalanbieter gibt, wird vom Importmarkt also nicht erfasst. Dass das den Vertragspartnern im Vorfeld bewusst war, glaubt niemand mehr.

Diese Lücke wird nun zum Problem. Bislang war es möglich, auch das verordnete Arzneimittel abzugeben; in Märkte unterschieden wurde dabei nicht. Da diese Möglichkeit nun weggefallen ist, bleiben den Apotheken nur die vier preisgünstigen Produkte – was bei Originalen in der Regel die Importe sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»

Pharmalogistik

Franzosen wollen Movianto kaufen»
Politik

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»

Importe gegen Engpässe

Geller: Mehr Freiheiten für den Parallelhandel!»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»

Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch?»
Panorama

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»

Corona-Virus

Lungenkrankheit: Wuhan baut Krankenhaus in 6Tagen»

Spendenaktion in der Apotheke

Kalenderabgabe: Lust statt Frust»
Apothekenpraxis

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»