Kein Rückruf in der Praxis mehr – Einigung zum Preisanker?

, Uhr

Berlin - Die Überschreitung des Preisankers belastet das Verhältnis der Apotheker zu den ärztlichen Kollegen. Denn streng genommen muss die Apotheke jedes Mal telefonisch in der Praxis nachfragen, bevor sie von der Verordnung abweicht. Doch einem Schreiben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KV) zufolge haben der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband (DAV) ausgehandelt, dass solche Nachfragen nicht nötig sind. Nur weiß noch niemand von diesem Deal.

Ein Apotheker aus Niedersachsen hatte ein Problem: Ein Arzt im Haus weigert sich inzwischen grundsätzlich, Anfragen zur Neuverordnung einer nicht lieferbaren Rezeptposition, für die es wegen Überschreitung des Preisankers keine Belieferungsmöglichkeit gibt, entgegenzunehmen – geschweige denn eine Neuausstellung vorzunehmen. Auch auf Wirkstoffverordnungen wolle er sich nicht einlassen. „Damit muss nach aktuellem Stand der Apothekensoftware der Patient unversorgt bleiben“, beklagt der Apotheker. Da die Lieferengpässe in der Regel alle Apotheken betreffen, sei dies ein unhaltbarer Zustand.

Der Arzt berufe sich dabei auf das ein Schreiben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und die KV Niedersachsen. Demnach gebe es bereits eine Vereinbarung zwischen GKV und DAV, dass allein eine „Dokumentation“ durch die Apotheke genüge, damit sie eigenmächtig und ohne Rücksprache mit dem Arzt den Preisanker überschreiten kann, ohne nachteilige Folgen befürchten zu müssen.

Im Schreiben der KV heißt es wörtlich: „Die KBV teilte uns telefonisch mit, dass der GKV-Spitzenverband mit dem DAV im Gespräch ist und inzwischen auch die Auffassung vertritt, dass telefonische Rückrufe der Apotheke in der Arztpraxis bei der Überschreitung des Preisankers nicht erforderlich sind, sondern dass eine entsprechende Dokumentation der Apotheke ausreichend ist.“ Der GKV-Spitzenverband werde noch selbst darüber informiere, der Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest. Für Rückfragen beim Kassenverband war bislang niemand zu erreichen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B