Corona-Impfstoff für Arztpraxen: BMG kündigt Verordnung an

, Uhr
Berlin -

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will das Tempo bei den Corona-Impfungen verdoppeln. Dazu sollen bereits in zwei Wochen auch die Arztpraxen mit dem Impfen beginnen. Ab April soll dann laut einem BMG-Papier, das APOTHEKE ADHOC vorliegt, die „nächste Phase der Nationalen Impfstrategie“ starten: Haus- und Facharztpraxen sollen Impfungen routinemäßig als Teil der Regelversorgung anbieten. Die Distribution soll über den pharmazeutischen Großhandel laufen – wie genau, darüber werde bereits seit Anfang des Jahres verhandelt.

Deutschland hängt im Vergleich zu anderen Industrienationen bei den Corona-Impfungen weit hinterher, das leugnet man auch im BMG nicht: „Die Impfkampagne muss nun also deutlich an Fahrt gewinnen und die Zahl der in den Impfzentren und durch die mobilen Impfteams der Länder tatsächlich durchgeführten Impfungen pro Woche wie zugesagt verdoppelt werden“, heißt es deshalb in einem gestern verfassten BMG-Papier. Konnte die Bundesregierung ihr bisheriges Scheitern bei der Impfstrategie noch auf Lieferengpässe schieben, so wird sie sich bald an ihrer eigenen Organisationsabreit messen lassen müssen, denn laut Angaben der Hersteller werden bis zum Ende der laufenden Kalenderwoche über elf Millionen Impfdosen an die Länder ausgeliefert sein, wie das BMG selbst schreibt. Demnach wurden für Erst- und Zweitimpfungen bisher insgesamt über sechs Millionen Dosen verimpft. Aktuell würden am Tag bis zu 170.000 Impfungen durchgeführt.

Nachdem bei Pflegeheimbewohner:innen bereits erste Erfolge auch statistisch sichtbar würden, hätten bereits alle Länder im fließenden Übergang begonnen, auch Personen der zweiten Priorisierungsgruppe nach der Coronavirus-Impfverordnung ein Impfangebot zu machen. Dazu gehören seit dem 24. Februar auch die Beschäftigten in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege sowie in Grund-, Förder- und Sonderschulen. Nun also will das BMG im Rahmen der Aktualisierung der Nationalen Impfstrategie und zum besseren Übergang in die nächste Phase niedergelassenen und Ärzt:innen weiterentwickeln: „Die Impfverordnung des Bundes wird dahingehend geändert, dass ab der zweiten Märzwoche die Beauftragung ausgewählter Leistungserbringer der niedergelassenen ärztlichen Versorgung durch die Länder einen festen Rahmen hat.“

Dazu gehören explizite Regelungen für die Vergütung für die entsprechenden ärztlichen Leistungen, für die vorzunehmende digitale Impfquotenerfassung und für die Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV). Die beauftragten Ärzt:innen sollen auch den Nachweis der Anspruchsberechtigung und die Priorisierung vor Ort in ihrer Praxis prüfen. Wie bei den Impfzentren soll der vom Bund beschaffte Impfstoff über die zuständigen Landesbehörden zur Verfügung gestellt werden. Doch das soll sich dem BMG zufolge gut zwei Wochen später dann ändern. Denn ab April, so die jetzige Kalkulation, werden die momentan noch unterhalb voller Auslastung fahrenden Impfzentren überlastet sein, Corona-Schutzimpfungen sollen dann Teil der ärztlichen Regelversorgung werden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Maßnahmen voll ausschöpfen
Lindner sieht Länder in der Pflicht »
Ampel will AMNOG reformieren
Hersteller fürchten höhere Rabatte »
15 Uhr: Ampel präsentiert Koalitionsvertrag
BMG geht an SPD »
Mehr aus Ressort
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»