40 Prozent in Filialverbünden

, Uhr
Berlin -

Der Apotheker in seinen Apotheken: 15 Jahre ist es her, dass das Mehrbesitzverbot unter der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gelockert wurde. Auch wenn sich der Trend zur Filialisierung abgeschwächt hat: 40 Prozent aller Apotheken in Deutschland gehören mittlerweile einem Verbund mit mehreren Betriebsstätten an.

Wie aus den aktuellen Zahlen der ABDA hervorgeht, gab es zum Jahreswechsel 19.423 Apotheken, davon 14.882 Haupt- und Einzelapotheken sowie 4541 Filialen. Offizielle Lesart ist, dass nach wie vor weniger als jede vierte Apotheke als Filiale betrieben wird.

Genauso richtig ist aber, dass nur noch 11.655 Apotheken als Einzelbetriebe geführt werden und 7768 Betriebsstätten einem Verbund angehören – das sind 40 Prozent aller Apotheken in Deutschland. Davon entfallen 57 Prozent auf eine 2er-, 26 Prozent auf eine 3er-und 16 Prozent auf eine 4er-Gruppe. Oder anders ausgedrückt: 7 Prozent aller Apotheken in Deutschland gehören zu einer Mini-Kette aus vier Apotheken.

Von den 14.882 selbstständigen Apothekern betreiben 3227 neben ihrer Hauptapotheke eine oder mehrere Filialen, das sind knapp 22 Prozent. Im Vorjahresvergleich ging die Zahl der Inhaber von Einzelapotheken um 2,8 Prozent zurück, auch die Zahl der Inhaber von zwei Apotheken war mit minus 2,2 Prozent rückläufig. Die Zahl der Inhaber von drei beziehungsweise vier Apotheken legte dagegen erneut leicht zu.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
Erstmals seit der Wiedervereinigung
Bayern: Weniger als 3000 Apotheken »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»