Stärkster Rückgang der Apothekenzahlen seit 1945

, Uhr
Berlin -

Mit einem weiteren Negativrekord startet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) in ihr Jubiläumsjahr 2020: Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist weiterhin stark rückläufig. Für 2019 vermeldet die AKWL den stärksten Rückgang der Betriebsstätten in der nunmehr 75-jährigen Geschichte der berufsständischen Selbstverwaltung.

„65 Apothekenschließungen standen im vergangenen Jahr leider nur elf Neueröffnungen gegenüber“, sagt Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Walter. Damit verringerte sich die Gesamtzahl der Apotheken im Landesteil um 54 auf nur noch 1868. Weiterhin wird etwa jede vierte Apotheke in Westfalen-Lippe als Filiale betrieben. Die AKWL zählte zum Jahresende insgesamt 1397 Haupt- beziehungsweise Einzelapotheken (minus 45) und 471 Filialapotheken (minus 9).

Zahl der Selbstständigen auf dem Niveau von 1970

„Die Zahl der Selbstständigen in unserem Beruf ist damit auf das Niveau des Jahres 1970 zurückgefallen“, bilanziert Walter, der auch befürchtet, dass sich der Negativtrend auch 2020 fortsetzen wird. Die Apothekenzahlen seien jetzt bereits im 15. Jahr in Serie rückläufig. „Wir warten weiterhin darauf, dass sich die Lippenbekenntnisse der Großen Koalition zur Stärkung der Apotheke vor Ort endlich in konkretem politischen Handeln niederschlagen. Nur mit warmen Worten und Ankündigungen allein werden wir die flächendeckende Versorgung der Patienten in Westfalen-Lippe nicht sichern können“, kritisiert er.

Als konkrete Gründe für die Schließungen sieht die Kammer unter anderen die unzureichende Dynamisierung der apothekerlichen Vergütung, die Konkurrenz durch ausländische Versender und die zunehmende Konzentration von Medizinern in Ärztezentren. Auch der demographische Wandel spielt eine entscheidende Rolle: Fast 500 Inhaber sind 60 Jahre und älter, jeder zehnte Inhaber ist sogar 70 Jahre und älter: „Wenn es uns nicht gelingt, mehr junge Apotheker für eine selbstständige Tätigkeit zu begeistern, wird sich der Negativtrend weiter fortsetzen“, befürchtet Walter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
Erstmals seit der Wiedervereinigung
Bayern: Weniger als 3000 Apotheken »
Mehr aus Ressort
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»