Halbjahresbilanz: 168 Apotheken weniger

, , Uhr
Berlin -

Die Zahl der Apotheken in Deutschland geht nach Angaben der Abda weiter zurück. Zum 30. Juni ist sie demnach mit 18.907 Betriebsstätten auf einen neuen Tiefstand gesunken. Wie der Verband mitteilte, waren das 168 Apotheken weniger als Ende 2019. Die Zahl geht nach früheren Angaben bereits seit zwölf Jahren zurück.

Abda-Präsident Friedemann Schmidt sagte: „Was uns am meisten Kopfschmerzen bereitet, ist, dass der Nachwuchs beim Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit zunehmend zögerlich wird, weil wir keine verlässlichen ordnungspolitischen Rahmenbedingungen, keine klare pharmazeutische und wirtschaftliche Perspektive haben. Darauf warten wir jetzt seit fast vier Jahren.“

Schmidt forderte, dass das von der Bundesregierung schon vor mehr als einem Jahr auf den Weg gebrachte Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) nun zügig im Bundestag beraten wird.

Erstmals unter die Grenze von 19.000 fiel die Zahl der Apotheken Ende des ersten Quartals 2020, auf genau 18.987 Betriebsstätten. Im Jahr 2017 war sie auf unter 20.000 und im Jahr 2012 auf unter 21.000 gesunken. Zum Jahreswechsel 2019/20 gab es insgesamt 19.075 Apotheken, das waren 348 beziehungsweise 1,8 Prozent weniger als Ende 2018. Hinter der Entwicklung stehen 455 Schließungen und 107 Neueröffnungen. Die Zahl der Haupt- und Einzelapotheken – also der selbstständigen Pharmazeuten – sank um 408 beziehungsweise 2,8 Prozent. Hier standen 325 Schließungen und 150 Umwandlungen in Filialapotheken nur 66 Neueröffnungen gegenüber. Außerdem wurden 130 Filialen geschlossen und 41 neu eröffnet.

Noch stärker war der Rückgang bei den Einzelkämpfern mit nur einem Standort: Hier lag die Zahl bei 11.205, das waren 450 weniger als im Vorjahr, entsprechend 3,9 Prozent.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»