Pharmazieräte: Keine Vertretungs-PTA und Grenzen für Abholfächer

, Uhr
Berlin -

Die „Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands“ (APD) hat Grenzen für die Nutzung von Abholfächern in Apotheken definiert. Diese dürften unter anderem nicht außerhalb der Betriebsräume angebracht sein. Außerdem betonte der Zusammenschluss ehrenamtlicher Pharmazieräte und Amtsapotheker die Schranken für PTA. Die Ergebnisse der Tagung sind jedoch nicht verpflichtend, sondern gelten als Empfehlung.

Die APD traf sich im Oktober in Quedlinburg, unter anderem um über die Zukunft der Apotheke zu sprechen. Bei der Diskussion der eingereichten Fragen nahmen die Abholfächer einen breiten Raum ein. Die Gemeinschaft kam zum Schluss, dass sich Abholfächer in den Betriebsräumen der Apotheke befinden müssen. „Ein Betrieb außerhalb der Raumeinheit der Apotheke ist nicht möglich, auch nicht mit den Ausnahmen nach § 4 Abs. 4 ApBetrO und auch nicht mit einer Versanderlaubnis nach § 11a ApoG“, heißt es in der Resolution. Sämtliche Lagerungsbedingungen der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) sowie anderer Rechtsvorschriften wie für Betäubungsmittel gelten demnach uneingeschränkt auch für die Abholfächer.

Eine Bestückung dieser Abholfächer müsse aus den Räumen der Apotheke erfolgen und sei nur durch pharmazeutisches Personal möglich. Eine Anbindung an einen Kommissionierautomaten mit direktem Zugriff auf das Warenlager sei nicht zulässig. Die für die Abholfächer vorgesehenen Arzneimittel seien vor der Bestückung oder vor der Einlagerung im Kommissionierautomaten vom pharmazeutischen Personal dieser Apotheke getrennt zu verpacken und mit Namen und Anschrift des Patienten zu versehen. „Die Bestückung darf nur nach Eingang der Bestellung in dieser Apotheke und gegebenenfalls Prüfung der Verschreibung im Original sowie der Gewährleistung der Beratung durch diese Apotheke – auch auf dem Wege der Telekommunikation – erfolgen.“

Bezüglich einer größeren Verantwortung für PTA schloss sich die APD der ABDA an: PTA dürften „in allen, einschließlich externen, Betriebsräumen der Apotheke nur unter der Aufsicht eines persönlich anwesenden Apothekers arbeiten“, heißt es. „Eine Vertretung des Apothekenleiters durch eine PTA ist unter keinen Voraussetzungen zulässig.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Weiteres
Orientierungsdebatte im Bundestag
Union will Impfregister»
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»