Pharmazieräte: Regeln für den Botendienst

, Uhr
Berlin -

In der Corona-Krise ist der Botendienst der Apotheken noch wichtiger geworden, wie das vor einem Jahr eingeführte Honorar zeigt. Umso wichtiger sind entsprechende Standards. Die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) hat jetzt Eckpunkte vorgelegt, die jede Apotheke beachten sollte.

Bote

Der Bote soll zum Personal der Apotheke gehören, so wie es auch gesetzlich vorgegeben wurde. Dadurch soll laut APD sichergestellt werden, dass der Bote weisungsgebunden unter der direkten Aufsicht des Apothekenleiters steht. „Die regelmäßige Nutzung von Logistikunternehmen oder Lieferkonzepte Dritter ohne direkte Weisungsbefugnis des Apothekenleiters ist nicht mit § 17 Abs. 2 ApBetrO vereinbar, sondern dem Versand nach § 11a ApoG zu zuordnen“, so die Pharmazieräte in ihrer Resolution.

Außerdem soll der Bote entsprechend eingewiesen sein, zum Beispiel was Verschwiegenheit, Datenschutz sowie Umgang mit Arzneimitteln und Mitteln der Telekommunikation angeht. Zur Erkennung durch den Kunden soll er zum Beispiel ein Namensschild oder Apothekenlogo tragen.

Ausstattung und Auslieferung

Das zu liefernde Arzneimittel soll getrennt für jeden Kunden und jede Zieladresse sowie sichtgeschützt und verschlossen verpackt werden. Das entsprechend geeignete Behältnisse ist mit Name und Anschrift des Empfängers zu versehen und dem Empfänger persönlich oder einem Bevollmächtigten auszuhändigen. „Eine Ablage im Briefkasten, vor der Haustüre etc., ist aus Gründen der Arzneimittelsicherheit zu vermeiden (zwingend erforderlich wird die direkte Übergabe z.B. bei BtM, Kühlartikeln, teuren Arzneimitteln oder Arzneimitteln entsprechend § 17 Abs. 2b ApBetrO wie z.B. Thalidomid gesehen; ggf. mit einer Empfangsbestätigung bei der Übergabe).“

Dem Kunden soll die übliche Lieferzeit mitgeteilt werden, bei dringenden Fällen soll die Lieferzeit abgesprochen werden. Geeignete Zahlungsmöglichkeiten sollten angeboten werden: „bar, Rechnung oder bargeldlos online“, so die Pharmazieräte.

Eine Aufstellung aller Zieladressen und der abzuliefernden Päckchen soll dem Boten jeweils „in geeigneter Form“ mitgegeben werden. Auf dieser Aufstellung soll der Bote die Aushändigung dokumentieren – auch als Nachweis der Zustellung im Falle einer Reklamation. Sofern eine Zustellung nicht möglich war, sind die zu Artikel „unverzüglich wieder in der Apotheke zu lagern und das Problem der Nichtzustellung ist zu klären“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Lieferdienst vor Gericht
First A: Zu sehr Apotheke »
Lieferdienst schickt Personal in Apotheken
Spitzenhonorar: Mayd sucht Hybrid-PTA »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahns Songs für den Zapfenstreich »
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»