Berlin -

Coronatests gehören laut Abda nicht in Apotheken – aber warum eigentlich nicht? Immerhin könnten die Kollegen nicht nur die Nachfrage der Kunden bedienen, sondern auch noch einen Beitrag zur Verbesserung der epidemiologischen Lage leisten. An der Durchführung kann es aus praktischer Sicht nicht liegen – Blutzucker messen können Apotheker und PTA schließlich auch.

Möglichkeiten zur Testung auf das neue Coronavirus gibt es genug. Seit Wochen ist die PCR-Methode in aller Munde. Regelmäßig wird darüber berichtet, dass Unternehmen Antikörper- und Antigentests auf den Markt bringen – und dennoch findet keiner dieser Produkte den Weg in die Apotheke. Gleichzeitig können sich unsere Nachbarn in Österreich den Test beim dm um die Ecke kaufen. In den USA sind die Apotheker bei dem Thema von der Politik bereits vor Wochen mit ins Boot geholt worden.

Laut Abda stehen Infektionsschutzgesetz (IfSG), Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) und Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) der Abgabe in deutschen Apotheken entgegen. Das mag stimmen, doch keiner der Standesvertreter scheint dies ändern zu wollen. Nachvollziehen lässt sich diese Abneigung nicht. Denn die Tests werden sicherer – Sensitivität- und Spezifitätswerte nähern sich den 100 Prozent an – und die Durchführung, die ähnelt dem Prozedere einer Blutzuckermessung.

Das Blutzuckermessen wird standardmäßig in der Apotheke angeboten, es gehört zu den „apothekenüblichen Dienstleistungen“, auch wenn Blut im Spiel ist. Hepatitis-Impfung aufgefrischt, Handschuhe an und los geht’s. Am Ende wird ein Messwert abgelesen und dem Patienten mitgeteilt. Diesen kann er dann notieren und beim Arzt vorlegen. Hinterfragt hat das seit Jahren niemand – allenfalls die Vergütung ist gelegentlich ein Thema. Dabei gehören die Teststreifen laut Richtlinie über In-vitro-Diagnostika (IVDD) zu den Produkten, bei denen ein Versagen ein ernstes Risiko für die Gesundheit darstellen kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Nur noch zwei Angestellte im Vorstand
Abda-Vorstand Hannes Müller ist Inhaber geworden »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»