Wie schwer kann ein Abstrich sein?

, Uhr

Berlin - Die Infektionszahlen gehen durch die Decke, Hausärzte und Gesundheitsämter sind an ihrer Kapazitätsgrenze. Seit dieser Woche setzt die Regierung auf eine neue Teststrategie: Antigen-Schnelltests sollen helfen, Infektionsketten zu durchbrechen. In den kommenden Wochen wird sich entscheiden, ob auch Apotheken ihre Patienten testen sollen. Wieso eigentlich nicht? 

Die Nachfrage nach Tests kann in einigen Teilen Deutschlands nicht mehr bedient werden. So stehen Patienten etwa im besonders betroffenen Berliner Bezirk Neukölln aktuell mehrere Stunden für einen Nasen-Rachen-Abstrich an. Die Hausärzte in Bayern rufen nach Hilfe und fordern Maßnahmen, die die Praxen entlasten. Auch auf dem Land kann mitunter nicht ausreichend getestet werden, wenn der nächste Arzt Kilometer entfernt ist. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat schon vor Wochen erkannt, dass er die Ärzte auf Dauer nicht mit den Testungen alleine lassen kann.

Apotheker in voller Schutzmontur mit Maske und Visier – das ist ein ungewohntes Bild für die Offizin. Die Notdienstklappe für Abstriche zu nutzen oder in der Beratungsecke mehr als nur Blutdruck zu messen, wäre neu. Aber warum eigentlich nicht? In den letzten Monaten haben die Apothekenteams bewiesen, dass sie Infektionsschutz beherrschen. Und sie wären geradezu prädestiniert, diese Aufgabe zu übernehmen: Gut belüftet, mit ausreichend Platz und ebenerdig ohne Zugang über enge Treppenhäuser und volle Wartezimmer zu erreichen, wären sie den Praxen für Tests in der Breite weit überlegen. Für viele Menschen ist die Apotheke die erste Anlaufstelle bei Gesundheitsfragen – warum nicht die Krise als Chance nutzen und mehr Verantwortung übernehmen? Eine bessere Gelegenheit als jetzt wird nicht kommen. Mit der Durchführung von Coronatests könnten die Apotheken sich in kürzester Zeit unter den Gesundheitsberufen eine neue Position erarbeiten.

Wie riesig werden die Herausforderungen sein? Man kann einen Blick in die Schweiz wagen, wo die Apotheker im Kanton Zürich seit dieser Woche PCR-Abstriche anbieten. Neben einem System zur Online-Terminvergabe, einigen organisatorischen Vorbereitungen sowie Formularen, die seitens des Apothekerverbandes bereitgestellt wurden, und einer Zertifizierung zur Durchführung hat sich auf den ersten Blick nicht allzu viel geändert. Die Abrechnung mit den Krankenkassen ist geklärt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B