Verkauf in Apotheken erlaubt?

Coronatest: BMG widerspricht Abda Alexandra Negt, 10.09.2020 10:59 Uhr

Berlin - Am Corona-Antikörpertest AProof der Leipziger Firma Adversis scheiden sich die Geister. Die Abda warnt vor dem Verkauf in Apotheken: Die Tests seien nicht apothekenüblich. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sieht das anders: AProof diene nur der Sammlung des Blutes – solche Probenbehältnisse seien generell erlaubt.

Laut BMG fallen Tests auf Sars-CoV-2 unter die Abgabebeschränkung des § 3 Abs. 4 Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) und dürfen demnach nicht abgegeben werde. Geht es dagegen nur um die notwendigen Utensilien, könne der Paragraf hingegen nicht angewendet werden: Die Abgabe eines Sets zur Probennahme für die spätere Durchführung eines Tests auf Sars-CoV-2 in einem Labor sei nicht von der Abgabebeschränkung erfasst, so das BMG auf Nachfrage. „Denn das Probennahme-Set ist kein In-vitro-Diagnostikum, das für den Nachweis eines Krankheitserregers oder einer Infektion bestimmt ist. […] Es dient allein der Entnahme, Aufbewahrung und Übersendung der aus dem menschlichen Körper stammenden Probe. Dies gilt auch für die genannten anderen Probenbehältnisse, wie Urinbecher, Stuhl-Röhrchen etc.“

Bei der Abgabe von Antikörperschnelltests sieht die Sache anders aus: „Wenn von ‚Tests für zu Hause‘ die Rede ist, sind Schnelltests für die Laienanwendung, die zu Hause durchgeführt werden und dort auch zu einem Ergebnis führen, zu unterscheiden von Tests, die im Labor durchgeführt werden, für die jedoch die Probennahme zu Hause durch den Laien durchgeführt wird. Bei der Abgabe von Schnelltests für die Laienanwendung ist insbesondere die zu beachten, nach der bestimmte In-vitro Diagnostika nicht an medizinische Laien abgegeben werden dürfen.“ Das BMG betont, dass Tests auf Sars-CoV2 unter die Abgabebeschränkung des § 3 Abs. 4 MPAV fallen und demnach nicht an Laien abgegeben werden dürfen.

„AProof ist kein Selbsttest“, hatte Dr. Felix Fingas, wissenschaftlicher Leiter des Herstellers Adversis, zur Markteinführung zu Protokoll gegeben. Bei dem Produkt handele es sich lediglich um ein Testkit zur Probenentnahme. Der Kunde sollte das Kit in der Apotheke erwerben, zu Hause mittels Lanzette Blut auf die beigelegte Filterkarte tropfen und die Probe an das firmeneigene Labor zur Auswertung mittels Elisa-Methode senden. „Jedem Test-Kit liegt ein individueller Code bei, mit dem der Patient später sein Ergebnis online abrufen kann,“ so seine Erklärung.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schnelles Ergebnis vor Ort möglich

Atemtest bei Covid-19»

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Video-Interview mit Stephan Pilsinger (CSU)

„Die Überwachungslücke wird endlich geschlossen“»

Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax»

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»