Testergebnis in nur fünf Minuten

Genschere ermöglicht Coronatest per Smartphone

, Uhr
Berlin -

Ein Schnelltest zum Nachweis von Sars-CoV-2, welcher mithilfe eines Smartphones ein Ergebnis in nur fünf Minuten liefern kann: Forscher der Universität von Berkeley und des Gladstone-Instituts wollen ihn entwickelt haben. Noch steht er in den Startlöchern – wenn er sich behauptet, könnte er jedoch eine schnelle Lösung für Arztpraxen oder den Hausgebrauch sein.

Bisherige Standardtests für einen Nachweis von Sars-CoV-2 beruhen auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR): Dabei wird mit einem Primer ein bestimmter Abschnitt der Virus-RNA markiert und verdoppelt. Diese Reaktion muss etwa 20 bis 50 Mal wiederholt werden, um ein eindeutiges Ergebnis zu erhalten. Ein solcher Test ist daher relativ zeitaufwendig und dauert je nach Testkapazität mehrere Stunden. Da die benötigten Thermocycler teuer sind, werden solche Tests nur in Laboren durchgeführt.

Schnelles Ergebnis dank Genschere

Das neue Schnelltest-Verfahren, welches kürzlich mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, beruht auf der Genschere „Crispr“: Auch hier wird ein kurzes RNA-Molekül benötigt. Statt des Primers wird bei der Crispr eine Leit-RNA, die sogenannte „crRNA“, verwendet. Sie lagert sich am Virusgen an und wird vom Enzym Cas13 zerschnitten.

Dabei wird eine Reporter-RNA freigesetzt, welche einen Fluoreszenzmarker trägt. Durch einen Laser kann dieser Marker zum Leuchten gebracht werden. Die dabei entstehende Farbe kann mithilfe einer Kamera aufgenommen werden und liefert je nach Intensität Hinweise auf die enthaltene Virusmenge.

Der Test wird mit drei unterschiedlichen crRNA durchgeführt, um die Leistung des Verfahrens zu verbessern. So wird das Virusgen an mehreren Stellen zerschnitten. Bisherige Daten deuten darauf hin, dass bereits kleine Virusmengen von 100 Kopien/µl mit dem Verfahren nachgewiesen werden können. Ein PCR-Test kann sogar einzelne Viren detektieren. Für eine schnelle Diagnostik soll die Sensitivität des neuen Verfahrens jedoch ausreichend sein.

Breite Einsatzmöglichkeiten denkbar

Da beim Genschere-Verfahren auf ein Erhitzen und Abkühlen verzichtet werden kann, liegt das Ergebnis des Tests sehr schnell vor: Bereits nach fünf Minuten soll er Klarheit bringen. Die notwendigen Geräte sind so groß wie ein kleines Päckchen, daher könnten sie nicht nur in Laboren, sondern auch in Arztpraxen oder sogar in den eigenen vier Wänden verwendet werden. Die Analyse der Farbreaktion kann mit einer guten Smartphone-Kamera durchgeführt werden.

Ein solches Testverfahren könnte nicht nur für den einmaligen Nachweis von Sars-CoV-2 nützlich sein, sondern auch für Verlaufsbeobachtungen oder zur Beurteilung der Infektiösität. Bisher wurde die Sensitivität nur an fünf Abstrichen untersucht, nun sollen weitere Studien folgen, um einen möglichen klinischen Einsatz zu ermitteln.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Verdacht auf illegalen Arzneimittelhandel
Tramadol und Pregabalin: 7000 Stück im Auto entdeckt »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»