Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm

, Uhr
Berlin -

Bereits im Juli bot die Drogeriekette dm in Österreich einen Coronatest an. Das PCR-Testkit wurde nur online vertrieben. Nun hat dm auch in Deutschland einen Coronatest im Sortiment. Der Antikörpertest von Cerascreen kann ebenfalls nur im Onlineshop erworben werden.

Cerascreen ist bekannt für In-vitro-Diagnostika zur Eigenanwendung. Das Unternehmen bietet auf der firmeneigenen Website verschiedene Tests an – darunter auch Corona-Tests. Der Kunde kann wählen zwischen einem Antikörpertest oder einer Testung mittels PCR-Methode – beides bequem von zu Hause aus. Der Antikörpertest ist nun auch bei dm erhältlich. Der Kunde muss sich mit der beiliegenden Lanzette Kapillarblut abnehmen und dieses in das Probengefäß überführen. Die Probe wird dann an ein Partnerlabor von Cerascreen gesendet, dm dient nur als Vertriebspartner.

Cerascreen testet anders als zahlreiche andere Anbieter nur auf IgG. Diese Immunglobuline bilden sich frühestens zwei Wochen nach der Infektion und bleiben länger im Blut als andere Immunglobuline wie beispielsweise IgM. Die Immunglobuline der Gruppe G erreichen nach ungefähr vier Wochen ihren Höhepunkt, danach sinkt ihre Konzentration im Körper aber nur langsam und geringfügig ab. Wie lange sie nach einer Covid-Infektion nachweisbar sind und ob Patienten nach einer Sars-CoV-2-Infektion immun sind, ist aktuell noch nicht endgültig geklärt.

Der Antikörper-Test ist laut Cerascreen ein zuverlässiger Bluttest nach der Elisa-Methode. Das Unternehmen betont, dass es sich um keinen Schnelltest handelt – der Kunde erhält kein Sofortergebnis. Die entnommene Blutprobe muss eingesendet werden. In einem zertifizierten medizinischen Labor wird die Probe auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 getestet. Andere Antikörper werden nicht nachgewiesen. Die Auswertung und Benachrichtigung soll laut Hersteller binnen 12 bis 48 Stunden nach Laboreingang erfolgen. Cerascreen empfiehlt diesen Test allen Menschen, die überprüfen wollen, ob zurückliegende Symptome keine reine Erkältung waren, sondern eine Sars-CoV-2-Infektion. Da das neuartige Coronavirus in einigen Fällen nur leichte grippeähnliche Symptome verursacht, sind sich viele Menschen nicht sicher, ob sie das Virus nicht vielleicht schon in sich hatten. Sinnvoll sei der Test rund 14 Tage nach dem Auftreten der Symptome.

Interessant für den Kunden: Bei dm ist der Test rund 7 Euro günstiger als bei Cerascreen direkt. Bei der Drogerie kostet der Test 59,95 Euro, Cerascreen selbst verlangt 67,30 Euro. Auf der Anbieterseite gibt es für ein Doppelset einen Preisnachlass von 10 Prozent, sodass zwei Tests 119,70 Euro kosten. Der ebenfalls angebotene PCR-Test kostet 149 Euro. Dieser kann ausschließlich auf der Internetseite von Cerascreen bestellt werden.

Fehlerquelle Blutentnahme

Durchgeführt wird der Test mit kapillarem Blut. Dieses kann beispielsweise aus der Fingerbeere mittels beiliegender Lanzette entnommen werden. Für eine erleichterte Blutentnahme sollte der gewählte Finger zuvor massiert werden. Die Lanzette wird maximal drei Millimeter tief eingestochen, am besten senkrecht. Kapillares Blut lässt sich auch leicht am Ohrläppchen oder der Ferse gewinnen, insofern die Probennahme am Finger erfolglos bleibt. Der erste Bluttropfen solltemit einem sterilen Mulltupfer abgenommen werden – so werden Verunreinigungen vermieden.

Die Kritik am Verkauf von Tests an den Laien im Internet ist klar: Dem Kunden muss verdeutlicht werden, was der Test kann und wo die Grenzen sind. Im Falle des Antikörpertests von Cerascreen ist es wichtig, dass nur nach überstandener Erkrankung Immunglobuline der Gruppe G nachweisbar sind. Führt der Kunde den Test zu früh nach der Infektion durch, ergibt sich mitunter ein falsch-negatives Ergebnis. Auch der Unterschied zwischen Antigen-, Antikörper- und PCR-Tests bleibt beim Kauf im Internet mitunter missverstanden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte »
Discounter bringt Schlafmittel
Melatonin bei Aldi »
„Volle Power für Ihr Immunsystem“
Wenn NEM zu viel versprechen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»