Atemtest bei Covid-19

, Uhr
Berlin -

Beim Nachweis von Sars-CoV-2 sind schnelle Ergebnisse gefragt, damit bei einem positiven Ergebnis rechtzeitig gehandelt werden kann. Forscher aus Edinburgh und Dortmund haben sich mit einem möglichen Atemtest für Covid-19 beschäftigt, der vielversprechende Ergebnisse liefert.

In verschiedenen Bereichen kann die Atemluft als Diagnostikum bereits genutzt werden, nun könnte sie auch bei Covid-19 wichtige Hinweise liefern. Denn bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 bilden sich flüchtige, organische Verbindungen – die sogenannten „Volatile Organic Compounds“ (VOC). Die Analyse dieser Verbindungen in der Atemluft könnte Aufschluss über die Diagnose geben. Sie erfolgt mithilfe von Gaschromatografen: Diese können verschiedene, charakteristische Verbindungen ermitteln und unterscheiden.

Abgrenzung von anderen Atemwegserkrankungen möglich

Ein Forscherteam der Universität Edinburgh sowie Forscher des Klinikums Dortmund nahmen sich der Thematik in Bezug auf Covid-19 an. Beide verwendeten das gleiche Messinstrument für ihre Untersuchungen. Die Ergebnisse wurden im „EClinicalMedicine“ des Fachjournals „The Lancet“ vorgestellt und zeigen eine ähnlich gute Treffsicherheit.

Für die Analysen wurde ein Instrument verwendet, welches die Gaschromatografie mit einer sogenannten Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie verbindet. Die Teams verglichen damit die Atemproben von Covid-Patienten und Menschen mit anderen Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma oder anderen bakteriellen oder viralen Atemwegsinfekten.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Auffrischungen wirken unterschiedlich stark
CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten? »
Mehr aus Ressort
Mutante erfordert dritte Impfung
Comirnaty: Booster gegen Omikron »
Welche Schritte notwendig sind
Impfstoff-Anpassung: Wie funktioniert das? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»