Asthma & Co.

Fünf Tipps gegen Atemnot Cynthia Möthrath, 05.07.2019 11:42 Uhr

Berlin - Atemnot kann ein Begleitsymptom vieler Erkrankungen sein. Sie kommt jedoch nicht nur bei typischen Lungenerkrankungen wie Asthma, COPD oder Mukoviszidose vor. Auch Herzschwäche oder Panikattacken können zu Luftnot führen. Häufig leiden Betroffene vor allem unter Belastung oder in Stresssituationen unter den Beschwerden, bei Allergikern können auch bestimmte Allergene triggern. Trotz medikamentöser Behandlung kann die Atmung erschwert sein und die Luft wegbleiben. Hier kommen fünf Tipps gegen die Atemnot.

Tipp eins: Nicht schonen!
Starke Atemnot kann unangenehm sein und Gefühle von Erstickungsangst hervorrufen. Viele Betroffene neigen daher dazu, ein Schonverhalten anzunehmen. Dieses führt jedoch zu einem Teufelskreis: Die körperliche Belastbarkeit nimmt immer weiter ab, was eine verstärkte Atemnot zur Folge hat. Patienten mit Atemnot sollten also unbedingt in Bewegung bleiben und moderaten Sport weiterführen, solange die Grunderkrankung es zulässt. Spezielle Lungensportgruppen sind abgestimmt auf die Bedürfnisse von Atemnot-Patienten. Die Bewegung und der Kontakt zu anderen Betroffenen können hilfreich sein.

Tipp zwei: Ruhig bleiben!
Bei beginnender Atemnot ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen. Diese verengt die Bronchien zusätzlich und erschwert das Atmen noch mehr. Um solche Situationen zu verhindern, sollten Stresssituationen nach Möglichkeit gemieden werden. Eine langsame, ruhige Atmung ist wichtig, um die Luftnot zu bekämpfen. Schnelles, hektisches Atmen stellt dem Körper nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung. Es kann hingegen helfen, tief durch die Nase ein- und durch den Mund auszuatmen, bis die Lunge sich komplett entleert hat.

Tipp drei: Fokus setzen
In Situationen von Atemnot und Erstickungsangst kann es helfen, den Fokus bewusst auf die Atmung zu lenken. Dabei kann die sogenannte „Kontaktatmung“ zum Einsatz kommen. Betroffene legen eine Hand flach auf den Bauch und konzentrieren sich auf das Heben und Senken der Bauchdecke. Häufig wird bei Atemnot eine flache Brustkorb-Atmung eingenommen. Konzentrieren sich Betroffene jedoch auf die Atmung in den Bauch, wird sie tiefer und die Luftnot wird gebessert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »