Fünf Tipps bei Gicht

, Uhr

Berlin - Bei der Gicht handelt es sich um eine entzündliche Stoffwechselerkrankung, die sich in geschwollenen, schmerzenden Gelenken bemerkbar macht: Besonders häufig ist der große Zeh betroffen. Die Entzündungen entstehen durch zu viel Harnsäure im Blut, man spricht von einer Hyperurikämie. Wird sie nicht ausreichend ausgeschieden, lagert sich die Harnsäure in Form von Kristallen in den Gelenken ab. Im Verlauf der Erkrankung kann es dadurch zu Bewegungseinschränkungen und Verformungen kommen. Einige Tipps können die Beschwerden lindern und die Zeit zwischen akuten Schüben verlängern.

Tipp eins: Purinarme Ernährung
Harnsäure entsteht bei der Aufspaltung von Purinen: Diese werden gebildet, wenn kranke Zellen im Körper abgebaut werden. Zusätzlich werden sie auch über die Nahrung aufgenommen. Purine werden über die Niere mit dem Urin ausgeschieden. Ein Überschuss führt zur Ablagerung in den Gelenken. Manche Lebensmittel sind besonders purinreich und sollten deshalb gemieden oder nur in sehr geringen Mengen verzehrt werden: Fleisch, Innereien, Wurst, fette Fischsorten wie Lachs und Hering, sowie Hülsenfrüchte, Spinat und Rosenkohl enthalten viele Purine.

Eine konsequente Ernährungsumstellung kann Gicht-Patienten oft helfen: Es sollte auf eine fettreduzierte und zuckerarme Ernährung geachtet werden. Der Abbau von Fruktose verstärkt nämlich die Purinbildung und hemmt gleichzeitig, ähnlich wie Alkohol, die Ausscheidung der Harnsäure über die Nieren. Gut geeignet sind hingegen Milchprodukte wie Joghurt und Kefir, sowie Eier: Das Eiweiß fördert sogar die Harnsäureausscheidung.

Tipp zwei: Alkohol meiden
Alkohol schadet dem Gichtpatienten gleich doppelt: Die Abbauprodukte des Alkohols werden, ebenso wie die Purine, über die Nieren ausgeschieden. Damit stehen sie in direkter Konkurrenz zueinander, was die Elimination angeht. Die Ausscheidung von Purin kann durch den Alkoholkonsum gebremst werden und so zu einem Gichtanfall führen. Besonders problematisch ist Bier: Neben dem Alkohol enthält es besonders viele Purine und erhöht somit das Risiko von Beschwerden um ein Vielfaches.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »

Mehr aus Ressort

Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub »
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B