Wundversorgung

Fünf Tipps gegen Fußblasen APOTHEKE ADHOC, 27.07.2019 09:13 Uhr

Berlin - Sommerzeit ist Blasenzeit: Ausgedehnte Spaziergänge, die abendliche Laufeinheit oder das neue Schuhwerk lassen die Füße leiden. Die einzelnen Hautschichten lösen sich ab und es bildet sich Wundflüssigkeit: Die Folge sind Fußblasen. Um die schmerzenden Begleiter schnell wieder loszuwerden, kommen hier fünf Tipps.

Tipp eins: Vorbeugen
Damit Blasen gar nicht erst entstehen, gibt es einige Maßnahmen zur Vorbeugung. Schuhe sollten vor längeren Spaziergängen immer gut eingelaufen werden, denn nur so können Druckstellen zeitnah ermittelt und beseitigt werden. Sind die Schuhe zu eng oder die Socken zu groß, kommt es zu anhaltender Reibung und Wundscheuern.

Eine gute Fußpflege kann ebenfalls helfen, die Entstehung von Fußblasen zu vermeiden: Das Einreiben mit einer reichhaltigen Creme, Vaseline oder Hirschtalg hält die Haut geschmeidig und intakt. Übermäßige Flüssigkeit in Schuhen ist neben Druck ebenfalls zu vermeiden: Die Füße rutschen und die entstehende Reibung führt zur Blasenbildung. Der Schweiß reizt die Haut zusätzlich. Talkumpuder oder spezielle Sportsocken, die die Flüssigkeit gut aufnehmen, können Abhilfe schaffen.

Tipp zwei: Nicht sofort öffnen
Durch die Ablösung der Hautschichten tritt Gewebsflüssigkeit in den neu entstandenen Hohlraum ein, bei tieferen Hautschichten kann auch Blut einströmen. Die Flüssigkeit schützt die tieferen Hautschichten vor Druck, jedoch kommt es durch die Ansammlung auch zu drückenden oder brennenden Schmerzen an der betroffenen Stelle. Die Blase sollte nach Möglichkeit in den ersten 24 Stunden nicht geöffnet werden, denn häufig wird die Flüssigkeit vom Körper wieder absorbiert. Eine Polsterung rund um die Blase kann die Stelle während dieser Zeit entlasten. Ist die Flüssigkeit am nächsten Tag immer noch vorhanden, kann die Blase mit einer sterilen Nadel oder Kanüle aufgestochen werden, damit die Flüssigkeit abfließen kann. Die Haut sollte jedoch nicht abgezogen werden, damit die darunterliegende Fläche abheilen kann und sich keine Keime in der Wunde ausbreiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »