Repetitorium Gicht

Aufruhr im Gelenk Dr. Kerstin Neumann, 19.02.2016 11:32 Uhr

Berlin - Ein akuter Gichtanfall ist eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit. Ältere Patienten sind etwas häufiger betroffen, insbesondere wenn gleichzeitig Bewegungsmangel und ein ungesunder Lebenswandel bestehen. Da diese Patienten häufig Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen, muss auf die richtige Auswahl geachtet werden: Einige Blutdrucksenker fördern die Entstehung von Gicht. Häufig auftretende Nebenwirkungen der Gicht-Behandlung können mit OTC-Präparaten behandelt werden.

Fall: Patient, 59 Jahre, kommt mit einem Rezept aus der Notfallambulanz über Colchicin 0,5 mg, 10 Stück und Ibuprofen 600 mg, 20 Stück, in die Apotheke. Er berichtet, dass er seit gestern fast unerträgliche Schmerzen in den Zehen hat und die zu Hause vorrätigen Paracetamol-Schmerztabletten nicht geholfen haben. Er habe die Nacht kaum schlafen können. Er sei erst spät von einer anstrengenden Geschäftsreise zurückgekommen, an Nachtruhe sei nicht zu denken gewesen. Auf Nachfrage berichtet er, dass am Vorabend noch ein Abendessen mit Kollegen stattgefunden hat, bei dem ein reichhaltiges Essen und einige Flaschen Wein verzehrt wurden. Der Patient achtet allgemein auf sein Gewicht, kann aber nach eigenem Bekunden nur wenig Sport treiben. Seine Arthrose habe er durch regelmäßige Spaziergänge recht gut im Griff. Weiterhin achtet er genau darauf, seine blutdrucksenkende Medikation aus Ramipril plus HCT 2,5/12,5 mg regelmäßig einzunehmen. In der Notfallambulanz habe er über diese Medikation nicht gesprochen, er sei aber auch nicht danach gefragt worden.

Analyse: Der Patient hat offenbar einen Gichtanfall erlitten. Ein zu hoher Gehalt von Harnsäure im Körper führt zur Ablagerung kleiner Kristalle in Zehen- und Kniegelenken, die zu starken Schmerzen führen. Gicht tritt in Schüben auf: Meist liegen mehrere Wochen oder Monate zwischen dem Ausbruch der Schmerzen. Das Ziel muss sein, den Anfall akut zu behandeln, aber auch zwischen den Anfällen den Harnsäurespiegel zu verringern. Der Wirkstoff Colchicin wird vom Arzt für akute Schübe der Gicht verschrieben. Die Beschwerden sind oft so stark, dass zusätzlich mit einer hohen Dosis nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) behandelt werden muss. Für die langfristige Behandlung sollte aber noch Allopurinol vom Arzt verschrieben werden.

Die Medikamente zur Behandlung des Bluthochdrucks sind für Gichtpatienten nicht optimal. Es ist bekannt, dass ACE-Hemmer wie Ramipril und Diuretika wie Hydrochlorothiazid das Risiko für die Entstehung von Gichtanfällen erhöhen können. In diesem Fall ist es sinnvoll, auf andere Medikamente gegen Bluthochdruck auszuweichen. Der Patient ist nicht übergewichtig, führt aber berufsbedingt offensichtlich einen recht ungesunden Lebensstil. Alkoholkonsum, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung können die Entstehung von Gicht begünstigen.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»

Suche nach Corona-Medikamenten

Kaletra gegen Covid-19: WHO stoppt Studie»

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»