Repetitorium Gicht

Aufruhr im Gelenk Dr. Kerstin Neumann, 19.02.2016 11:32 Uhr

Berlin - Ein akuter Gichtanfall ist eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit. Ältere Patienten sind etwas häufiger betroffen, insbesondere wenn gleichzeitig Bewegungsmangel und ein ungesunder Lebenswandel bestehen. Da diese Patienten häufig Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen, muss auf die richtige Auswahl geachtet werden: Einige Blutdrucksenker fördern die Entstehung von Gicht. Häufig auftretende Nebenwirkungen der Gicht-Behandlung können mit OTC-Präparaten behandelt werden.

Fall: Patient, 59 Jahre, kommt mit einem Rezept aus der Notfallambulanz über Colchicin 0,5 mg, 10 Stück und Ibuprofen 600 mg, 20 Stück, in die Apotheke. Er berichtet, dass er seit gestern fast unerträgliche Schmerzen in den Zehen hat und die zu Hause vorrätigen Paracetamol-Schmerztabletten nicht geholfen haben. Er habe die Nacht kaum schlafen können. Er sei erst spät von einer anstrengenden Geschäftsreise zurückgekommen, an Nachtruhe sei nicht zu denken gewesen. Auf Nachfrage berichtet er, dass am Vorabend noch ein Abendessen mit Kollegen stattgefunden hat, bei dem ein reichhaltiges Essen und einige Flaschen Wein verzehrt wurden. Der Patient achtet allgemein auf sein Gewicht, kann aber nach eigenem Bekunden nur wenig Sport treiben. Seine Arthrose habe er durch regelmäßige Spaziergänge recht gut im Griff. Weiterhin achtet er genau darauf, seine blutdrucksenkende Medikation aus Ramipril plus HCT 2,5/12,5 mg regelmäßig einzunehmen. In der Notfallambulanz habe er über diese Medikation nicht gesprochen, er sei aber auch nicht danach gefragt worden.

Analyse: Der Patient hat offenbar einen Gichtanfall erlitten. Ein zu hoher Gehalt von Harnsäure im Körper führt zur Ablagerung kleiner Kristalle in Zehen- und Kniegelenken, die zu starken Schmerzen führen. Gicht tritt in Schüben auf: Meist liegen mehrere Wochen oder Monate zwischen dem Ausbruch der Schmerzen. Das Ziel muss sein, den Anfall akut zu behandeln, aber auch zwischen den Anfällen den Harnsäurespiegel zu verringern. Der Wirkstoff Colchicin wird vom Arzt für akute Schübe der Gicht verschrieben. Die Beschwerden sind oft so stark, dass zusätzlich mit einer hohen Dosis nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) behandelt werden muss. Für die langfristige Behandlung sollte aber noch Allopurinol vom Arzt verschrieben werden.

Die Medikamente zur Behandlung des Bluthochdrucks sind für Gichtpatienten nicht optimal. Es ist bekannt, dass ACE-Hemmer wie Ramipril und Diuretika wie Hydrochlorothiazid das Risiko für die Entstehung von Gichtanfällen erhöhen können. In diesem Fall ist es sinnvoll, auf andere Medikamente gegen Bluthochdruck auszuweichen. Der Patient ist nicht übergewichtig, führt aber berufsbedingt offensichtlich einen recht ungesunden Lebensstil. Alkoholkonsum, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung können die Entstehung von Gicht begünstigen.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»