Rezeptur-Tipp

Erythromycin: Problematische Zubereitungen APOTHEKE ADHOC, 15.12.2017 11:30 Uhr

Berlin - Erythromycin ist aus der Rezepturherstellung nicht wegzudenken. Die Verarbeitung des Wirkstoffes ist jedoch mit zahlreichen Tücken verbunden. Dazu zählen beispielsweise Einwaagekorrektur und pH-Wert.

Das Makrolidantibiotikum wird lokal vor allem zur Aknebehandlung eingesetzt. Die Wirksamkeit ist auf die Erythromycin-Base zurückzuführen. Neben der Hemmung der bakteriellen Proteinbiosynthese wird auch der antientzündliche Effekt des Wirkstoffs genutzt. Erythromycin wird hauptsächlich in Salben oder Cremes verarbeitet und sollte nicht länger als sechs Wochen angewendet werden, damit Resistenzen vermieden werden können. Die Kombination mit Metronidazol wird zur Behandlung von Rosazea verordnet.

Erythromycin wird in einer therapeutischen Konzentration von 0,5 bis 4 Prozent in einer Rezeptur verarbeitet. Die Stabilität des Wirkstoffes ist stark pH-abhängig. Der optimale pH-Wert beträgt 8 bis 8,5. Liegt der Wert unter 6, ist eine Inaktivierung des Wirkstoffes binnen einer bis drei Stunden möglich. Liegt der pH-Wert bei 7, kann innerhalb von 24 Stunden bereits eine Wirkungsminderung von etwa 14 Prozent auftreten. Der rezeptierbare pH-Bereich für Suspensionen liegt bei 8 bis 10 und für Lösungen bei 8 bis 8,5.

Liegt der Arzneistoff in gelöster Form vor, kann er selbst den pH-Wert der Rezeptur beeinflussen. Ein Beispiel sind alkoholisch-wässrige Lösungen, die auf einen Wert von 9,5 oder 10,5 kommen können. Hier kann der Zusatz von Citronensäurelösung 0,5 Prozent den pH-Wert auf 8 wieder sinken lassen. Für Salbengrundlagen, die meist als leicht sauer einzustufen sind, ist eine Verschiebung des pH-Wertes in das schwach Alkalische durch den Zusatz von Trometamol möglich. Da Erythromycin in Cremes meist ungelöst vorliegt, geht vom Wirkstoff selbst keine pH-Verschiebung aus. Inprozess- und Endkontrollen des pH-Wertes können die Stabilität und die korrekte Einstellung gewährleist

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»

Personalsuche

Die Headhunter von Easy»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»
PTA Live

Arbeitspsychologie

Rundumblick gefordert: PTA und Psychologin»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»