Rezepturherstellung

Fresh-up: Gravimetrische Methode

, Uhr
Berlin -

Jeder, der einmal in der Apotheke Kapseln für einen Säugling hergestellt hat, weiß: Hier geht es um alles. Sauber zu arbeiten ist eine Selbstverständlichkeit. Aber die Unsicherheit nach zahlreichen missglückten Ringversuchen in der Vergangenheit ist geblieben. Wie also schaffe ich es, Kapseln, die ja in der Regel massendosiert verordnet werden, möglichst genau mit einer volumendosierten Methode herzustellen?

Vor dem Hintergrund dieser Problematik wurde 2016 das gravimetrische Verfahren ins Leben gerufen. Zur Erinnerung: Wenn Kapseln hergestellt werden mussten, konnte man bislang in Anlage G zum Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) nachschlagen und sich je nach Menge des Wirkstoffes dann zwischen den Methoden A (viel Wirkstoff) und B (wenig Wirkstoff) entscheiden.

Mit der neuen Methode wurde ein verlustärmeres Verfahren auf Massebasis eingeführt, das vorläufig für niedrig dosierte Kapseln vorgesehen ist. Dabei sind die Eigenschaften von Wirkstoff und Füllmittel bereits so definiert, dass sie nur noch getrennt gewogen und in einer glatten Schale gemischt werden müssen. Entscheidend für die Güte der Mischung und die gleichmäßige sowie vollständige Befüllung der Kapseln sind zum einen die möglichst ähnliche und geringe Teilchengröße von Wirkstoff und Füllmittel und zum anderen eine definierte Schüttdichte des Füllmittels.

Während man es gewohnt war, bei Methode A und B den Mörser mit dem verwendeten Kapselfüllstoff vorher auszukleiden, um einem Wirkstoffverlust vorzubeugen, wäre der Einsatz eines Mörsers zur Verreibung von Wirkstoff und Füllmittel bei der neuen Methode ein Gerätefehler.

Auch die Rahmenbedingungen für das Herstellungsverfahren – etwa die Vorbereitung des Wirkstoffs und die Spezifikation der Schüttdichte – haben sich mit der neuen Methode grundlegend verändert. Auch werden erstmals konkrete Empfehlungen für die Festlegung eines Produktionszuschlages ausgesprochen. Geeinigt wurde sich auf einen Zuschlag von 5 bis 10 Prozent.

Wer sich mit der neuen Methode vertraut machen möchte, findet diese seit 2016 nicht mehr im DAC, sondern im Neuen Rezeptur-Formularium (NRF) I.9.

Schnellrezept Gravimetrische Herstellung

Geräte: Glatte Schale (Fantaschale aus Edelstahl)

Herstellung: Dichte des Füllmittels und des Wirkstoffes müssen bekannt, Pulverpartikel von beiden möglichst gleich groß sein

Getrennte Wägung von Füllmittel und Wirkstoff in dunklen Wägeschälchen

Einbettung des Wirkstoffes in zwei gleich große Anteile des Füllmittels nach Sandwichverfahren in der glatten Schale

Mischen unter mindestens dreimaligem Wechsel zwischen Verrühren und Abschaben mittels Kartenblatt (Kein Pistill da Gefahr der Veränderung der Schüttdichte!)

Ergänzung des restlichen Füllmittels. Gleiches Vorgehen wie im Schritt zuvor

Gleichmäßige Befüllung der Kapselunterhälften ohne Druck, es soll ein kleiner Überstand an Pulver verbleiben!

Leichte Erschütterung des Kapselfüllgerätes (Aufkopfen auf die Arbeitsplatte), was zur Absenkung des Pulvers führt und den Pulverüberstand gleichmäßig verteilt

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Apotheken können ganze Packung abrechnen
Keine Anbrüche: Gericht kippt Rezeptur-Retax
Mehr aus Ressort
DEET oder Icaridin? Spray oder Creme?
Repellentien: Was wann wem empfehlen?

APOTHEKE ADHOC Debatte