Schnellfreisetzende Arzneiformen

Orodispersible Filme als Apothekenrezeptur APOTHEKE ADHOC, 29.10.2018 11:35 Uhr

Berlin - Der Einsatz von orodispersible Arzneiformen ist bei einigen Patientengruppen vorteilhaft und mit einer besseren Compliance verbunden. Bisher werden sie hauptsächlich industriell hergestellt, doch auch im normalen Apothekenbetrieb ist eine Herstellung denkbar. Das wurde neulich bei der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte (APD) thematisiert.

Orodispersible Arzneiformen sind definitionsgemäß Arzneiformen, die schnell in der Mundhöhle zerfallen und dabei entweder den Wirkstoff selbst oder partikuläre Wirkstoffträger freisetzen. Zu ihnen gehören Lyophilisate zum Einnehmen („Schmelztabletten“), orodispersible Tabletten (ODT), orodispersible Minitabletten (ODMT) sowie orodispersible Filme (ODF).

Diese Arzneiformen eignen sich insbesondere für „Problempatienten” wie Kinder, Senioren, Patienten mit Schluck-/GIT-Transportstörungen und solche, die beispielsweise an Morbus Parkinson, Migräne, Übelkeit und Zytostatika-induziertem Erbrechen leiden und gebrechlich beziehungsweise immobil sind. Die Gründe liegen auf der Hand: Der Wirkstoff wird schnell freigesetzt und steht somit schnell zur Wirkung bereit, die Anwendung ist unkompliziert. Zudem ist kein Wasser erforderlich; somit ist die Darreichungsform auch für unterwegs geeignet. Außerdem wird der First-Pass-Effekt umgangen, so dass eine geringere Dosis benötigt werden könnte, um die gleiche Blutkonzentration zu erreichen. Mögliche Folge wären eine Verminderung der Nebenwirkungsrate sowie der Kosten. Experten sehen in orodispersiblen Arzneiformen die Zukunft. In den USA entfallen bereits mehr als 50 Prozent aller Arzneimittelentwicklungen auf diese Technologie.

Allerdings können schlecht schmeckende Arzneistoffe zu einer schlechten Compliance führen, daher sollte in solchen Fällen der Geschmack mithilfe von Korrigenzien maskiert werden. Damit die orodispersiblen Zubereitungen vom Patienten akzeptiert werden, spielen auch die Palatabilität, das Mundgefühl beziehungsweise die Textur, in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»

Pharma- und Kosmetikhersteller

Vagisan pusht Dr. Wolff»

VISION.A 2019

Blaues Plasma: Wundpflaster aus Star Trek»
Politik

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»

#retteDeineApotheke

Apotheker-Demo: 1500 Teilnehmer angemeldet»

BDGHA-Statement

Großhandelsapotheker: „Absolut laienhafte Strukturen“ im Großhandel»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»

Hauterkrankungen

Oxymetazolin-Creme gegen Rosacea»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»
PTA Live

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»