Schnelltest-Vergütung ist umsatzsteuerfrei

, Uhr

Berlin - Viele Apotheken bieten die Durchführung von Corona-Schnelltests an. Die Marge ist – mit regionalen Unterschieden – knapp bemessen. Umso wichtiger ist die Klarstellung aus dem Bundesfinanzministerium (BMF), dass auf die Vergütung zumindest keine Umsatzsteuer anfällt.

12 Euro erhalten die Apotheken für die Durchführung, außerdem seit April 6 Euro (zuvor 9 Euro) pro beschafftem Test. Weil der Aufwand für Personal, deren Schutzausrüstung und der Ausstattung des Testzentrums durchaus erheblich ist, steht die Wirtschaftlichkeit mancher Testzentren auf wackligen Füßen. Nach Medienberichten vergibt Covimedical vorerst keine neuen Termine. In der vergangenen Woche sah sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gezwungen, die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) öffentlich zur monatlichen Bezahlung zu drängen.

Offen war lange, ob die Leistung wenigstens Umsatzsteuer-befreit ist. Das BMF hat hierzu eine Klarstellung veröffentlicht: „Corona-Tests, die von Ärzten oder Angehörigen ähnlicher Heilberufe durchgeführt werden, sind unabhängig von der persönlichen Veranlassung der getesteten Person nach § 4 Nr. 14 des Umsatzsteuergesetzes umsatzsteuerfrei.“ Dies schließt laut BMF auch Corona-Tests in privat betriebenen Test-Zentren ein. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Durchführung durch „eigenes beziehungsweise angestelltes medizinisches Fachpersonal erfolgt“.

Und zu Apotheken heißt es im Folgenden explizit: „Corona-Tests, die von […] beauftragten Leistungserbringern, wie zum Beispiel Apotheken, durchgeführt werden, können ebenfalls unter die Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 14 des Umsatzsteuergesetzes fallen.“

Steuerberater Torsten Feiertag hatte deshalb wiederholt bei den Finanzbehörden nachgehakt und wurde schließlich auf die „FAQ Corona“ verwiesen. Ihn wundert, dass es hierzu keine eigene Veröffentlichung gab. Stattdessen sei die Klarstellung auf der vorletzten Seite der FAQ (Punkt X.20) erfolgt. Für die Apotheken sei es gleichwohl erfreulich, hier Klarheit zu haben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vertriebschef geht
Böhm verlässt Gehe/AHD»
Parmapharm schließt sich Plattform an
Gesund-ist-bunt-gesund.de»
Ärzt:innen sollen wie vor sechs Wochen bestellen
Mengen beachten: Zweitimpfung muss zu Erstimpfung passen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheken nach hinten priorisiert»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B