Streit um pharmazeutische Dienstleistungen

Kassen wollten nicht für Blutdruckmessung zahlen

, Uhr
Berlin -

Ein halbes Jahr lang konnten GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband (DAV) sich nicht auf einen Katalog an pharmazeutischen Dienstleistungen (pDL) einigen, am Ende musste die Schiedsstelle entscheiden. Die Kassen blockierten vor allem bei einem Baustein.

Für vier Leistungen gab es laut Schiedsspruch Konsens zwischen den Vertragspartnern: die erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation, die pharmazeutische Betreuung von Organtransplantierten, die pharmazeutische Betreuung bei oraler Antitumortherapie und die erweiterte Einweisung in die korrekte Arzneimittelanwendung mit Üben der Inhalationstechnik. Auch über die Priorisierung bei der Vergütung waren sich Kassen und Apotheker einig.

Per Schiedsspruch „mit der erforderlichen Mehrheit“ entschieden wurden dagegen die Leistungsbeschreibung für die standardisierte Risikoerfassung hoher Blutdruck sowie die für alle pharmazeutischen Dienstleistungen festgesetzten Preise.

Ärzte effizienter

Dazu heißt es zur Begründung im Schiedsspruch, dass die Blutdruckmessung nicht zur normalen Beratung bei der Abgabe eines blutdrucksenkenden Arzneimittels gehöre. „Sie soll die Sicherheit und Wirksamkeit einer Arzneitherapie durch eine strukturierte pharmazeutische Blutdruckkontrolle verbessern.“ Die Kassen hatten moniert, dass die Blutdruckmessung durch den Arzt effizienter sei und die bei langfristigen Erkrankungen durchführbare Selbstmessung durch den Patienten „wegen der nicht bestehenden Ängste vor einer Kontrolle in der Arztpraxis oder Apotheke“ die einzig wirksame Alternative sei.

Weil Bluthochdruck aber der wichtigste Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist und diese wiederum die häufigste Todesursache seien, müssen nach Überzeugung der Schiedsstelle „alle Möglichkeiten zur Eindämmung dieses hohen Gesundheitsrisikos genutzt werden“. Internationale, aber auch nationale Studien belegten die Effizienz einer Einbeziehung der Apotheken in eine regelmäßige Blutdruckkontrolle. „Die enge Einbindung dieser Kontrolle in eine vorrangig zu stellende ärztliche Diagnose einer Hypertonie und in die Verpflichtung der Apotheke, bei Überschreitung der Blutdruckwerte dem Patienten das Aufsuchen eines Arztes zu empfehlen, tragen dabei den Besonderheiten des deutschen Gesundheitswesens Rechnung.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»