Pharmazeutische Dienstleistungen

Abda: „Über die Zukunft wollen wir nicht spekulieren“

, Uhr
Berlin -

Der Anfang ist gemacht. Die Apotheken dürfen pharmazeutische Dienstleistungen erbringen. Zunächst sind fünf Leistungen definiert. Ob weitere folgen werden, da möchte die Abda sich aktuell nicht zu äußern. Auch die Einschränkung der PTA bleibt unbeantwortet.

Für die Beratung zu Inhalativa und die erweiterte Analyse bei Bluthochdruck bedarf es keiner Fortbildung. Hier können sowohl Apotheker:innen als auch PTA die Leistung erbringen. Ander sieht das bei den pharmazeutischen Dienstleistungen (pDL) „Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation“, „Pharmazeutische Betreuung von Organtransplantierten“ und „Pharmazeutische Betreuung bei oraler Antitumortherapie“ aus. Hier ist eine Fortbildung verpflichtend. Zudem können nur Approbierte die Leistung erbringen. „Die Apotheker:innen müssen eine Fortbildung auf Basis des Curriculums der Bundesapothekerkammer „Medikationsanalyse, Medikationsmanagement als Prozess“ absolviert haben. Folgende Fort- beziehungsweise Weiterbildungen werden laut Abda derzeit ebenfalls anerkannt:

  • Athina
  • Armin
  • Apo-Amts
  • Medikationsmanager BA KlinPharm
  • Weiterbildung Geriatrische Pharmazie
  • Weiterbildung Allgemeinpharmazie

Dass nicht alle Pharmazeutischen Dienstleistungen von PTA erbracht werden dürfen, bleibt seitens der Abda weitestgehend unkommentiert. „Zwei pDL dürfen auch von PTA geleistet werden.“ Auch zu der Zukunft der Pharmazeutischen Dienstleistungen äußert sich die Abda zögerlich: „Wir setzen uns dafür ein, dass möglichst viele Apotheken die neuen pDL in den nächsten Monaten umsetzen werden. Über die zukünftigen Entwicklungen wollen wir nicht spekulieren.“ Gerade mit Blick auf mögliche Austauschpflichten bei Biosimilars wäre eine zusätzliche Dienstleistung zur Erläuterung und Handhabung von Fertigpen & Co. sicherlich sinnvoll und würde zu einer Steigerung der Arzneimittelsicherheit führen.

Keine Telefon- und Videoberatung

Eine Beratung onkologischer Patient:innen und eine Medikationsanalyse könnten theoretisch auch per Telefon oder Video erbracht werden. Die Abda geht davon aus, dass diese Vorgehensweise nicht erfolgen wird: „Die pDL können nur von Apotheken abgerechnet werden. Wir gehen davon aus, dass dafür ein persönlicher Kontakt zwischen Patient:innen und Apothekenmitarbeiter:innen obligat ist.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Am 20. und 21. August
APOTHEKENTOUR: Moin Hamburg! »
Mehr aus Ressort
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»