Impfende Apotheker: Ärzte haben Hygiene-Bedenken | APOTHEKE ADHOC
FALK

Impfende Apotheker: Ärzte haben Hygiene-Bedenken

, Uhr
Berlin -

Die Freie Allianz der Länder-KVen (Falk) stellt sich mit deutlichen Worten gegen Grippeschutzimpfungen in Apotheken. Das Argument: Pharmazeuten seien nicht qualifiziert genug und es blieben bei einer solchen Regelung offene Fragen – beispielsweise nach der Hygiene in Apotheken.

Die Vereinigung von Kassenärzteverbänden lässt keine Zweifel daran aufkommen, was sie von den aktuellen Plänen hält, Grippeimpfungen durch Apotheker in Modellprojekten zu testen: „Ohne Notwendigkeit sollen die etablierten und funktionierenden Strukturen durchbrochen werden und klar definierte Zuständigkeiten geändert werden“, heißt es in dem Falk-Schreiben. „Impfen ist Sache des Arztes.“

Denn, so der Verband, lediglich die Ärzte hätten die notwendigen Qualifikationen, um eine Impfung durchzuführen: So würden die niedergelassenen Ärzte ihre Patienten und deren Patientengeschichte kennen. Gerade bei den Risikogruppen, für die eine Grippeschutzimpfung empfohlen wird, also Menschen ab 60, Schwangere sowie Kinder und Jugendliche, sei „die Impfung beim Arzt des Vertrauens richtig aufgehoben“.

Doch sieht Falk Impfungen in Apotheken nicht nur als falschen Weg, weil die Ärzte besser wären, sondern auch weil es den Apotheken nicht zuzutrauen sei: „Grippeschutzimpfungen in Apotheken werfen zahlreiche Fragen auf: Wie steht es um die Hygienebestimmungen, die Privatsphäre der Patienten oder den Datenschutz in Apotheken?“, heißt es da beispielsweise. So seien Injektionen, also auch Impfungen, Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit, „die denjenigen vorbehalten bleiben sollten, zu deren Berufsausbildung so etwas gehört und die dafür auch haften“.

So fragt der Verband auch, welche Handlungskompetenz Apotheker bei Komplikationen hätten oder ob das Berufsrecht der Apotheken im Einklang mit „dieser Regelung“ stehe. Den einzig gangbaren Weg, um die Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu erhöhen, sieht Falk deshalb in Maßnahmen zur dauerhaften Behebung von Impfengpässen oder zur Honorierung von Impfberatungen auch unabhängig von einer anschließenden Impfung – „nicht die Einführung von Kompetenzwirrwarr!“, so der Verband.

In der „Freien Allianz der Länder-KVen“ haben sich acht Kassenärztliche Vereinigungen zusammengeschlossen, nämlich die von Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Saarland. Nach eigenen Angaben repräsentiert sie rund 111.000 Mitglieder und damit rund zwei Drittel der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland.

Während sie den Apothekern ärztliche Tätigkeiten absprechen, hatten die Falk-Mitglieder umgekehrt kein Problem mit möglichen Kompetenzübertragungen von Apothekern auf Ärzte: 2012 sprach sich die Vereinigung dafür aus, ein für den Bereitschafts- beziehungsweise Notdienst und nur für bestimmte Wirkstoffe und Medikamentengruppen ein eingeschränktes, vertraglich geregeltes Dispensierrecht einzuführen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen »
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis »
Mehr aus Ressort
Mehrkosten bei Antibiotika
Infectopharm schreibt an Lauterbach »
Lauterbach zu Lieferengpässen
„Wir haben es zu weit getrieben“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»