Direktabrechnung mit HUK Coburg und PAX

, Uhr
Berlin -

Patienten, die bei der HUK Coburg und deren Tochterunternehmen PAX-Familienfürsorge privat versichert sind, müssen die Kosten für sehr teure Arzneimittel nicht mehr auslegen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat mit den beiden Krankenversicherungen eine Möglichkeit zur Direktabrechnung vereinbart. Jede Apotheke, die Mitglied in ihrem Landesapothekerverband ist, kann mitmachen.

DAV-Chef Fritz Becker ist zufrieden: „Mit der HUK Coburg und der PAX-Familienfürsorge konnten wir zwei wichtige private Krankenversicherungen als Kooperationspartner für die Direktabrechnung von Arzneimitteln gewinnen.“ Mit diesem Service könnten Apotheken Privatversicherten, die schwerkrank seien und deshalb hohe Auslagen hätten, eine echte Unterstützung anbieten. „Für Patienten in schwierigen Lebenslagen ist die Apotheke ein Ort, wo sie neben Kompetenz und Vertrauen oft auch eine ganz besondere Hilfeleistung erwarten.“

Normalerweise müssen Privatpatienten in Vorkasse gehen und anschließend die Erstattung bei ihrer Versicherung beantragen. Dies könne zwischenzeitlich zu hohen finanziellen Belastungen führen, heißt es beim DAV. Die Direktabrechnung macht sowohl die Vorkasse als auch das Einreichen der Rezepte überflüssig.

Bei dem Verfahren tritt der Patient seine Forderung gegenüber seiner Versicherung an die Apotheke ab. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Rezeptsumme mindestens 1000 Euro beträgt. Die Versicherung muss im Einzelfall zustimmen. Die nötigen Formulare erhalten die Versicherten in den Apotheken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Mehr aus Ressort
Orientierungsdebatte im Bundestag
Union will Impfregister »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»