Privatpatienten

123 Millionen Euro: PKV stützt Apotheken Lothar Klein, 02.06.2017 07:58 Uhr

Berlin - Nicht nur Ärzte und Krankenhäuser, sondern auch Apotheker profitieren von Privatpatienten: Auf 123 Millionen Euro jährlich beziffert Dr. Frank Wild, Chef des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), die Mehreinnahmen pro Jahr. Pro Apotheke sind das 6000 Euro. „Wären die knapp neun Millionen Privatpatienten in der GKV versichert, würde dieser Betrag den Apotheken fehlen“, rechnet er vor.

Das WIP hat die Vorteile der Privatpatienten für die Apotheken auf Basis der Daten von 2015 ausgerechnet: Der Apothekenabschlag betrug damals 1,77 Euro je Packung eines verschreibungspflichtigen Medikamentes. Multipliziert mit der Anzahl der von Privatversicherten bezogenen 58,9 Millionen Packungen, ergibt sich daraus ein „Mehrumsatz“ von 104,3 Millionen Euro zugunsten der Apotheken. „Dieser Betrag würde den Apotheken fehlen, wenn alle Privatversicherten gesetzlich versichert wären“, so Wild.

In diesem Fall hätten die Apotheken auch aus einem anderen Grund Mindereinnahmen: Der Durchschnittspreis der abgegebenen Medikamente würde sinken. Im Bereich der PKV kostet eine Packung laut WIP im Mittel 68,79 Euro, in der GKV dagegen 53,22 Euro. Da die Apotheken neben dem Fixzuschlag von 8,35 Euro je Packung eine Spanne von 3 Prozent auf den Einkaufspreis abrechnen könnten, profitierten sie vom höheren Preis bei Privatversicherten, so Wild. Rein rechnerisch ergibt sich so ein „Mehrumsatz“ von etwa 18,9 Millionen Euro.

Außerdem gingen Apotheker bei der Abgabe eines Medikamentes an Kassenpatienten nicht nur finanziell in Vorleistung, sondern seien zudem einem Retaxierungsrisiko ausgesetzt. Bei Preisen im bis zu fünfstelligen Bereich könne eine Nullretaxierung für Apotheken existenzgefährdend sein; aufgrund der zeitlichen Verzögerung.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OnlineDoctor

Tele-Dermatologen suchen eRezept-Apotheken»

Trotz US-Börsengang

Krebs-Pionier BioNTech bleibt in Deutschland»

Lieferengpässe

Venlafaxin: Kleine Panne, großer Ausfall»
Politik

Digitalisierung

Gesundheitsapps auf Rezept: Das sind die Regeln»

Bundesverwaltungsgericht

Defekturen: BfArM schützt Apotheke nicht»

Freie Apothekerschaft verzichtet

Importklausel-Affäre: Keine Klage gegen Altmaier»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Rückruf

Midrospa und Micypra gehen»

AMK-Meldung

Medikationsfehler bei Säuglings-Otriven»

Sachverständigenausschuss

Altersgrenze für Schlafmittel und Triptane?»
Panorama

Bereits 6 Tote

Neues Virus in China: Fälle in  Europa werden wahrscheinlicher»

291 Infektionen

6 Tote durch Lungenkrankheit in China»

Passau

Einbrecher: Erst Apotheke, dann Arztpraxis»
Apothekenpraxis

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»

Betrugsversuch

49 Euro: Abzocke mit Transparenzregister»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»