17 Apotheker gegen die AOK Bayern

, Uhr
Berlin -

Die AOK Bayern spielt gegen Apotheker Dr. Franz Stadler auf Zeit. Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass die Kasse den Prozess weiter hinauszögern will. Seit Jahren kämpft Stadler gegen die aus seiner Sicht ungerechtfertigten Retaxationen, in erster Instanz hat er gewonnen. Jetzt haben sich in einem Akt der Solidarität 16 Kollegen bereit erklärt, die Prozesskosten untereinander zu teilen.

Der Streit dreht sich um nicht vermeidbare Verwürfe bei parenteralen Zubereitungen. Die AOK verweigert die Erstattung dieser Teilmengen, bei denen die verbindliche Haltbarkeitsangabe überschritten ist. Eigentlich ist die Abrechnung in der Anlage zur Hilfstaxe zwischen GKV-Spitzenverband und Deutschem Apothekerverband (DAV) geregelt. Die anderen Krankenkassen halten sich daran, nicht so die AOK Bayern.

Die Kasse beruft sich auf Studien, die eine über die Fachinformation hinausgehende Haltbarkeit nahelegen. Bei ihren Retaxationen der Verwürfe legt sich die AOK selbst aber nicht auf eine konkrete Haltbarkeit fest – vermutlich aus Haftungserwägungen. Die Apotheker:innen können also entweder den wirtschaftlichen Schaden in Kauf nehmen oder ihre Patient:innen mit formal abgelaufenen Rezepturen versorgen. Ein Skandal, findet Stadler, der wie andere Kollegen gegen die AOK klagt.

Das Verfahren der Stadlers – Klägerin ist seine Frau Beatrix – läuft seit 2014, in erster Instanz vor dem Sozialgericht München haben sie vollumfänglich gewonnen. Aktuell ist die AOK sehr bemüht darum, die Verhandlung vor dem Bayerischen Landessozialgericht (LSG) hinauszuzögern. Parallel hält sie – trotz des Münchener Urteils – an ihrer Retaxationspraxis fest. Stadler hat seine Sempt-Apotheke in Erding zwischenzeitlich verkauft und könnte auf den von der AOK angebotenen Deal eingehen. Doch er sieht ein grundsätzliches Problem: „Die Sicherheit der Arzneimittel ist genau das, wofür wir Apotheker stehen. Daran darf nicht gerüttelt werden.“

Deshalb will er weiter gegen die Retaxationen kämpfen – obwohl seit Jahren erhebliche Prozesskosten anfallen. Der Bayerische Apothekerverband (BAV) hat nach Stadlers Angaben ohne nähere Begründung die Prozesskostenunterstützung trotz des Siegs in erster Instanz eingestellt. Ein Verbandssprecher teilte dazu mit, dass der Vorstandsbeschluss auf das Verfahren in erster Instanz beschränkt gewesen sei. Das in diesem Fall klagende Verbandsmitglied habe die BAV-Mitgliedschaft zudem zum Jahresende 2019 gekündigt, das Verfahren sei bis zum Urteil im Juni 2020 finanziert worden. In der Sache ist der BAV aber auf Stadlers Seite. Man halte die Auffassung der AOK Bayern für unzutreffend und die Retaxationen für unberechtigt und vertragswidrig. „Maßgeblich für die Beurteilung von vermeidbaren Verwürfen ist die jeweils aktuelle Fassung der Hilfstaxe sowie die Fachinformationen der einzelnen Stoffe", so der Sprecher. Es sei auch keine andere Kasse bekannt, die so verfahre wie die AOK Bayern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»