Stadler: Transportschäden auf der Spur

, Uhr

Berlin - Apotheker Dr. Franz Stadler will die Arzneimittelsicherheit fördern. Gemeinsam mit seiner Frau Beatrix, die ebenfalls Apothekerin ist, hat er eine Stiftung gegründet. In einem ersten Projekt will der Pharmazeut untersuchen, ob der Transport monoklonaler Antikörper deren Wirkung beeinflusst.

Die gemeinnützige „Stiftung für Arzneimittelsicherheit“ will sich um alle Aspekte rund um das Thema widmen. Unbürokratisches Vorgehen soll die behördlichen Aufgaben komplementär ergänzen und unterstützen. „Die Behörden haben ein Standardrepertoire, alles darüber hinaus wird nicht geprüft“, sagt Stadler. Die Ergebnisse der Stiftung sollen den zuständigen Stellen gemeldet und publiziert werden.

Die Projekte werden vom Stiftungsbeirat ausgewählt. Dem Gremium gehören neben Stadler Professor Dr. Franz-Josef Bormann von der Universität Tübingen, Professorin Dr. Ulrike Holzgrabe von der Universität Würzburg, Apothekerin und Sanacorp-Vorständin Karin Kaufmann und Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main an.

Im ersten Projekt soll es um mögliche Schäden beim Transport von monoklonalen Antikörpern gehen, ausgelöst etwa durch Stöße oder Erschütterungen. „Es gibt keine Studien, was mechanischer Stress für die Zubereitungen bedeutet“, sagt Stadler. Mit Hilfe einer Transportsimulation soll herausgefunden werden, ob es biochemische Veränderungen gibt. „Viele Bereiche beim Thema Arzneimittelsicherheit liegen außerhalb des Blickfelds der Zulassungsbehörden.“ Der Beirat muss noch abschließend über das Projekt entscheiden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»