PiDaNa: Behörde empfiehlt zwei Tabletten

, Uhr

Berlin - Bei der Abgabe von Notfallkontrazeptiva mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) müssen Apotheker nachfragen, ob die Patientin andere Medikamente einnimmt. Denn die Wirksamkeit des empfängnisverhütenden Präparats kann durch Interaktionen verloren gehen, etwa bei zeitgleicher Einnahme von Antiepileptika oder Johanniskraut. Im Leitfaden der Bundesapothekerkammer (BAK) ist lediglich eine Dokumentation vorgesehen. Die britische Arzneimittelbehörde MHRA fordert Ärzte und Apotheker auf, auf Kupferspiralen auszuweichen oder die Dosis zu verdoppeln. Für Deutschland sind ähnliche Maßnahmen geplant.

Die MHRA weist darauf hin, dass Medikamente gegen Epilepsie, Tuberkulose, HIV und Pilzinfektionen sowie pflanzliche Präparate mit Johanniskraut die Wirkung von LNG so stark beeinträchtigen können, dass eine Notfallverhütung nicht garantiert werden kann. Vorangegangen war eine Prüfung auf europäischer Ebene.

Die Patientinnen sollen Arzt und Apotheker aktiv auf ihre Dauermedikation hinweisen; die Heilberufler sollen Alternativen in Betracht ziehen. Dazu gehören Spiralen mit Kupfer; wenn dies keine Option ist, sollen 3 statt 1,5 mg gegeben werden, entsprechend zwei statt einer Tablette. Die Behörde erwartet kein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen bei gesteigerter Dosierung.

Zudem rät die MHRA Patientinnen, rechtzeitig einen Schwangerschaftstest durchzuführen. Fällt dieser trotz der Einnahme von LNG positiv aus, sollten Frauen so schnell wie möglich zum Arzt gehen. Die Wirkstoffe können auch zu Geburtsfehlern führen, weshalb die Kontrazeption besonders wichtig ist.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»